Die Universität Kasachstan nimmt an der Ressourcenmanagementwoche der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa teil

Die Universität Kasachstan nimmt an der Ressourcenmanagementwoche der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa teil

Astana – Die Delegation der Kasachisch-Britischen Technischen Universität (KBTU) nahm vom 25. bis 28. April in Genf, Schweiz, an der Ressourcenmanagementwoche der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE) teil, um Lösungen für ein nachhaltiges Ressourcenmanagement zu diskutieren und zu erkunden. Dies teilte der Pressedienst der Universität mit.

Bildnachweis: der Pressedienst der KBTU.

Während des Treffens kündigte die kasachische Delegation die Einrichtung einer Arbeitsgruppe unter der Schirmherrschaft der Kommission für nachhaltige Energie der Wirtschaftskommission für Europa und der Expertengruppe für Ressourcenmanagement an. Die Arbeitsgruppe soll die Bemühungen von Expertengemeinschaften im zentralasiatischen Raum zur Umsetzung der Energiewende und der Vereinten Nationen bündeln Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs)sowie Unterstützung des jährlichen Energieforums der UNECE Almaty an der KBTU.

Chokan Lumulin, Professor an der KBTU und stellvertretender Vorsitzender des UNECE-Ausschusses für nachhaltige Energie, moderierte zwei Sitzungen der Veranstaltung und kündigte die Gründung einer Forschungsgruppe für Supraleitung und neue Materialien an der KBTU mit Unterstützung der Quantum Matter Group am Cavendish Laboratory an der Universität Cambridge.

Die Experten diskutierten außerdem Ideen zur Transformation des nachhaltigen Ressourcenmanagements bis 2030, einen Fahrplan für die nächsten fünf Jahre und tauschten Arbeitserfahrungen in jeder Region aus.

Lumoulin traf sich mit Yerlan Alimbayev, dem Ständigen Vertreter Kasachstans in der Republik Kasachstan Büro der Vereinten Nationen in Genf, Gemeinsame Prioritäten angehen, um die Entwicklung von Richtlinien und Vorschriften für nachhaltiges Management und Förderung zu unterstützen Nachhaltige Entwicklungsziele.

Siehe auch  Die Schweizer Goldexporte nach China verlangsamten sich, aber die Lieferungen in die Türkei nahmen zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert