Die Türkei sagt, kurdische bewaffnete Gruppen in Syrien seien „legitime Ziele“ |  Nachrichten von bewaffneten Gruppen

Die Türkei sagt, kurdische bewaffnete Gruppen in Syrien seien „legitime Ziele“ | Nachrichten von bewaffneten Gruppen

Der Sprecher des Präsidenten, Ibrahim Kalin, sagte Al Jazeera, dass Ankara die Gruppen PKK, YPG und PYD ins Visier nehmen werde, um seine Grenzen zu schützen.

Ein Sprecher der türkischen Präsidentschaft sagte Al-Jazeera, dass kurdische bewaffnete Gruppen in Syrien „legitime Ziele“ seien, und beschuldigte sie, die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten auszunutzen, um ihre Präsenz entlang der türkischen Grenze zu Syrien zu rechtfertigen.

In einem Interview mit Al-Jazeera sagte Ibrahim Kalin, dass Ankara die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), ihren Ableger, die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) und die Partei der Demokratischen Union (PYD) verfolge, um seine Grenzen zu schützen.

Ankara hat die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die Volksverteidigungseinheiten (YPG) und angegliederte Gruppen für den Bombenanschlag vom 13. November in Istanbul sowie für frühere Anschläge verantwortlich gemacht. Die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) führt seit Jahrzehnten einen blutigen bewaffneten Aufstand für die Autonomie im Südosten der Türkei. Ankara und seine NATO-Verbündeten – die Vereinigten Staaten und die Europäische Union – erklärten die PKK zu einer „terroristischen“ Organisation.

„Für uns sind alle Institutionen, Elemente, Militärstellen und Stellen der PKK, der Partei der Demokratischen Union und der Volksverteidigungseinheiten legitime Ziele für uns“, sagte Kalin während des Interviews mit dem Programm „Talk to Al-Jazeera“. .

„Sie sind legitime Ziele, weil sie terroristische Organisationen sind“, fügte er hinzu. Wir verfolgen sie, um unsere Grenzen zu schützen. Wir zielen nicht auf russische oder amerikanische Soldaten oder Militärstützpunkte in Syrien oder anderswo.“

Kalin sagte weiter, dass „Elemente“ der PKK, der Partei der Demokratischen Union und der Volksverteidigungseinheiten in der Vergangenheit die Flaggen des syrischen Regimes und Amerikas benutzt hätten, um „sich selbst zu schützen“.

Siehe auch  Mutmaßlicher Wilderer von einem Elefanten in Südafrika getötet

„Dies allein zeigt das Ausmaß, in dem die Partei der Demokratischen Union und die Volksverteidigungseinheiten ihr Bündnis mit den Vereinigten Staaten genutzt haben, um ihre Präsenz in Nordsyrien zu legitimieren“, sagte er.

Der Sprecher des Präsidenten sagte, dass der jüngste „terroristische“ Angriff auf die Istiklal-Straße in Istanbul die Türkei zu einer Reaktion veranlasst habe. Der Täter, ein Syrer kurdischer Abstammung, sei dort von kurdischen Kämpfern ausgebildet worden, teilte die Regierung mit.

„Unsere erste Reaktion bestand darin, eine Reihe von Luftoperationen zu koordinieren und durchzuführen“, sagte Kalin. „Und natürlich werden wir diese Terroristen, abhängig von der Bedrohungsstufe, die von unserem Geheimdienst und unserem Luftverteidigungsministerium und verwandten Behörden bewertet wird, sowohl aus der Luft als auch vom Boden aus verfolgen.“

Die Türkei hat in den letzten Wochen ihre Bombardierungen und Luftangriffe in Nordsyrien verstärkt und bereitet sich auf eine Bodeninvasion gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) vor, eine überwiegend kurdische Truppe, die die in Syrien ansässigen Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) dominiert. Es wurde berichtet, dass Ankara mehrere Militärstandorte der syrischen demokratischen Kräfte in der syrischen Stadt Raqqa angegriffen hat.

Der Sicherheitsanalyst Bilgan Ozturk sagte, der Anschlag in Istanbul sei „eine rote Linie für die staatliche Stabilität und die nationale Sicherheit der Türkei“.

„Deshalb hat die YPG als Vergeltung für die türkischen Luftangriffe Raketenangriffe gestartet“, sagte Ozturk aus Denver, Colorado. Die Türkei will sicherstellen, dass die YPG keine weiteren Angriffe innerhalb der Türkei und Raketenangriffe über die Grenze hinweg durchführen kann.

Die Verzögerung könnte auf den Widerstand zurückzuführen sein, auf den die Türkei von vielen der an Syrien beteiligten internationalen Mächte, darunter Iran, Russland und die Vereinigten Staaten, gestoßen ist.

Siehe auch  Eltern verklagen Iowa, Maskenpflicht zu verbieten

Am Freitag erklärten die Demokratischen Kräfte Syriens, die Gebiete in Nordsyrien kontrollieren, dass sie nach den türkischen Angriffen nicht mehr an gemeinsamen Operationen zur Terrorismusbekämpfung mit den Vereinigten Staaten und anderen Verbündeten teilnehmen würden. Die SDF sagt, sie habe seit Bekanntgabe der Operation etwa 70 Angriffe dokumentiert.

Ein Sprecher der SDF sagte, dass „alle Koordinierungs- und gemeinsamen Operationen zur Terrorismusbekämpfung“ mit der von den USA geführten Koalition zur Bekämpfung von IS-Überresten in Syrien sowie „alle gemeinsamen Spezialoperationen, die wir regelmäßig durchgeführt hatten“, eingestellt worden seien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert