Bienen töten 63 gefährdete südafrikanische Pinguine

Laut einer Erklärung der südafrikanischen Nationalparks wurden am Freitag 63 Pinguine in einer Kolonie in Simonstown in der Nähe von Kapstadt tot aufgefunden.

“Die Todesfälle traten plötzlich irgendwann zwischen Donnerstagmittag und Freitagmorgen auf”, heißt es in der Erklärung, und Experten begannen, die Todesursache zu untersuchen.

Sie fügte hinzu: “Die Ergebnisse der Autopsie ergaben, dass alle Pinguine mit mehreren Bienenstichen infiziert waren und viele tote Bienen auch an der Stelle gefunden wurden, an der die Vögel starben.”

SANParks sagte, eine vorläufige Untersuchung ergab, dass die Pinguine starben, nachdem sie von Kap-Honigbienen gestochen wurden, aber Proben werden noch getestet, um andere mögliche Ursachen auszuschließen.

Alison Cook, Meeresbiologin bei SANParks, dankte den Partnern der Organisation, darunter der Southern African Shorebird Conservation Foundation (SANCCOB) und der Stadt Kapstadt, für ihre Unterstützung bei der Untersuchung des „außergewöhnlichen Ereignisses“.

“Heute wurden keine toten afrikanischen Pinguine mehr auf dem Gelände gefunden und wir werden die Situation weiterhin beobachten”, sagte Cook in der Erklärung.

Am Sonntag sagte der Tierarzt David Roberts von SANCCOB AFP, dass Bienenstiche um die Augen des Pinguins herum gefunden wurden.

“Dies ist ein sehr seltenes Ereignis. Wir erwarten nicht, dass es sehr oft passiert, es ist nur ein Zufall”, sagte Roberts gegenüber AFP.

Afrikanische Pinguine sind an den Küsten Südafrikas und Namibias beheimatet.

Sie gehören zu den kleineren Pinguinarten, die für ihre unregelmäßigen Markierungen und lauten Laute bekannt sind.

Auch diese Art ist stark rückläufig, von mehr als 1 Million zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf nur noch 55.000 im Jahr 2010 – als sie als gefährdet erklärt wurde.

Siehe auch  Netanjahu ist vor Gericht, als die Parteien sein Schicksal drücken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.