Die Staats- und Regierungschefs der Welt zeigen vorsichtigen Optimismus hinsichtlich der Weltwirtschaft, als das Weltwirtschaftsforum endet

Das Weltwirtschaftsforum in Davos endete mit einer Mischung aus moderatem und vorsichtigem Optimismus für die Weltwirtschaft.

Das jährliche Treffen der Finanz- und Politikführer der Schweiz fand nach einem Jahr steigender Inflation und einer Energiekrise statt, die durch Russlands Invasion in der Ukraine angeheizt wurde.

Aber die letzten Ausschussmitglieder des Forums hofften, eine schwere Rezession zu vermeiden.

„Wir gehen jetzt auf ein Jahr zu, in dem wir hoffen, dass Unternehmen, Verbraucher, der Staat und politische Entscheidungsträger weiterhin diesen flexiblen und entschlossenen Ansatz verfolgen, um die notwendigen Veränderungen zu gestalten“, sagte Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank.

Die geschäftsführende Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva, sagte: „Was sich verbessert hat, ist, dass die Inflation allmählich in die richtige Richtung zu führen scheint, mit anderen Worten, nach unten. Insbesondere die Gesamtinflation. Was sich verbessert hat, sind die Aussichten für weiteres Wachstum.“

Unterdessen veranstalteten Klimaaktivisten, darunter Greta Thunberg, eine „Fridays for Future“-Demonstration im Schweizer Alpenresort. Die Demonstranten trugen Schilder mit der Aufschrift „Keep it in the ground“ und „Save our planet, save our future“.

Die 20-jährige schwedische Umweltschützerin und ihre Verbündeten haben eine Online-Petition gestartet, in der sie fordern, dass Energieunternehmen mit möglichen rechtlichen Schritten konfrontiert werden, wenn sie keine neuen Öl-, Gas- oder Kohleförderungsprojekte stoppen.

Siehe auch  Dürre in Madagaskar: Schweiz leistet zusätzlichen Beitrag von 900'000 Franken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.