Die Spitzengruppe des Europäischen Parlaments schlägt vor, die Schweiz nach dem Durchsickern der Credit Suisse auf die schwarze Liste zu setzen

Das Logo der Schweizer Bank Credit Suisse erscheint am 3. November 2021 in einer Filiale in Zürich, Schweiz. REUTERS/Arnd WIegmann/Dateifoto

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

BRÜSSEL (Reuters) – Die wichtigste politische Gruppierung im Europäischen Parlament forderte am Montag eine Überprüfung der Bankpraktiken der Schweiz und eine mögliche Aufnahme in die schwarze Liste des schmutzigen Geldes der Europäischen Union nach dem Durchsickern von Dokumenten der Credit Suisse (CSGN.S). .

Die Medien veröffentlichten die Ergebnisse von Untersuchungen zum Datenleck von Tausenden von Konten in der Bank in den letzten Jahrzehnten und sagten, dass es den Anschein hat, dass Kunden, darunter Menschenrechtsverletzer und Geschäftsleute, Sanktionen ausgesetzt sind. Weiterlesen

Die Credit Suisse (CSGN.S) sagte, sie weise alle Vorwürfe des Fehlverhaltens entschieden zurück und Medienberichte beruhten auf „teilweisen, ungenauen oder selektiven Informationen, die aus dem Zusammenhang gerissen wurden“.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die Europäische Volkspartei (EVP), die konservative Gruppierung mit den meisten Sitzen im Europäischen Parlament, forderte die EU-Kommission am Montag auf, „die Schweiz als Land mit hohem Geldwäschereirisiko neu zu bewerten“.

„Die Erkenntnisse von Swiss Secrets weisen auf massive Mängel der Schweizer Banken bei der Geldwäscheprävention hin“, sagte Marcus Ferber, Wirtschaftskoordinator der EVP.

„Wenn Schweizer Banken die internationalen Anti-Geldwäsche-Standards nicht ordnungsgemäß anwenden, wird die Schweiz selbst zu einem Land mit hohem Risiko“, fügte er hinzu.

Die Liste der EU umfasst derzeit 21 Länder, die einen Mangel an Vorschriften und Praktiken zur Bekämpfung der Geldwäsche aufweisen. Darunter Iran, Myanmar, Syrien und Nordkorea. Kein europäisches Land ist auf der Liste.

Siehe auch  Vorschau: Schweiz gegen Finnland - Vorhersagen, Teamnachrichten

Die Schweizer Behörden und die Europäische Kommission, die für die Erstellung und Überprüfung der Liste zuständig ist, standen nicht sofort für eine Stellungnahme zur Verfügung.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Berichterstattung von Francesco Guaracchio in Brüssel; Zusätzliche Berichterstattung von Michael Shields in Zürich. Bearbeitung von Andrew Heavens

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.