Die Schweizer Stahlindustrie leidet: Die Regierung lehnt Finanzhilfen ab

Die Schweizer Stahlindustrie leidet: Die Regierung lehnt Finanzhilfen ab

Die Schweizer Stahlindustrie steckt in einer schweren Krise. Eine Untersuchung des öffentlich-rechtlichen Schweizer Fernsehens RTS ergab, dass die letzten beiden Stahlwerke der Schweiz vor großen finanziellen Herausforderungen stehen. Trotz wiederholter Hilferufe an den Bund reagiert die Schweizer Regierung weiterhin nicht auf Unterstützungsanfragen.

Im Kanton Solothurn gab Stahl Gerlafingen kürzlich die Schliessung einer seiner beiden Produktionslinien bekannt, wodurch rund hundert Arbeitsplätze gefährdet sind. Als die Arbeiter die Fabrik verließen, zeigten sie keine große Überraschung.

„Wir werden die Mannschaft vermissen, aber unsere Schulden sind so groß, dass uns keine andere Wahl bleibt“, sagt Savo Rakitic, einer der Mitarbeiter des Unternehmens.

Hohe Energiepreise verschärfen die Situation. Im Kanton Luzern steht ein weiteres Schweizer Stahlwerk, die Swiss Steel Group, die 10.000 Mitarbeiter beschäftigt, vor ähnlichen Herausforderungen. Um zu überleben, strebt der Hersteller eine neue Finanzierung in Höhe von 300 Millionen Euro (295 Millionen Franken) an.

Laut Swissmem, dem Dachverband der Branche, tragen mehrere Faktoren zu diesem Rückgang bei. „Das Ausland hat im Gegensatz zur Schweiz seine Stahlwerke während des Anstiegs der Energiepreise massiv unterstützt. Darüber hinaus schließen die Europäische Union und die Vereinigten Staaten die Stahlmärkte teilweise, was es unseren Unternehmen erschwert, sie zu beliefern.“ „Der Anstieg des Frankens in den letzten zwei Jahren verschärft das Problem“, erklärt Jean-Philippe Cole, stellvertretender Direktor von Swissmem.

Reaktionsschnelle Unternehmen wie Favre SA in Corcelles-près-Payerne setzen auf Schweizer Stahl. Die Hälfte des verwendeten Stahls der Favre SA, die auf die Formung und den Verkauf von Bewehrungsstäben spezialisiert ist, stammt aus der Schweiz. Dieses Metall wird geformt, bevor es an Baustellen in der Westschweiz geliefert wird. Aufgrund der schnellen Abwicklung verlässt sich das Unternehmen auf seine Schweizer Lieferanten.

Siehe auch  Fünf Aktivitäten in St. Moritz, Schweiz

„Stahl Gerlafingen hält Lagerbestände und ist sehr reaktionsschnell. Im Gegensatz zu europäischen Branchen, wo die Wartezeiten bis zu einer Woche betragen können, können sie innerhalb von zwei Tagen geliefert werden.“

Obwohl die Schweizerische Eidgenossenschaft die Bedeutung der Schweizer Stahlindustrie anerkennt, lehnt sie finanzielle Unterstützung ab. Das Staatssekretariat für Wirtschaft antwortete dem RTS: „Die Schweiz wird solche Massnahmen nicht unterstützen, weil sie kostspielig sind und keine langfristige Wettbewerbsfähigkeit gewährleisten.“ Dieser Entscheid verblüfft die Gewerkschaften, die diese Hersteller für systemrelevant für die Schweiz halten. „Hier bei Stahl Gerlafingen haben wir die größte Recyclinganlage der Schweiz. Wir produzieren Stahl aus Altmetall“, sagt Markus Baumann, Gewerkschaftssekretär der Onia-Filiale im Kanton Solothurn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert