Die Schweizer Quarantänezeit halbiert sich auf fünf Tage, um den Omikron-Anstieg zu bewältigen

Menschen stehen vor einem Container, der für Coronavirus (COVID-19)-Tests verwendet wird, neben einer Apotheke in Zürich, Schweiz, 20. Dezember 2021. REUTERS/Arnd Wegmann

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com zu erhalten

ZÜRICH (Reuters) – Die Schweizer Regierung hat am Mittwoch angekündigt, die Quarantänezeit auf fünf Tage zu halbieren, um eine Welle von Coronavirus-Infektionen zu bekämpfen, die die Wirtschaft zu entgleisen droht.

Die Gesundheitsbehörden haben dem Umzug am Dienstag ihren Segen gegeben, da sich täglich Zehntausende Menschen mit dem hochgradig übertragbaren Omicron-Virus infizieren. Weiterlesen

Beamte befürchten, dass die Welle das Gesundheitssystem eines Landes überfordern könnte Wo nur zwei Drittel der Bevölkerung Er bekam zwei Spritzen und nur 30% bekamen eine Auffrischungsinjektion.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com zu erhalten

Die Regierung hat auch vorgeschlagen, die Beschränkungen des öffentlichen Lebens bis Ende März zu verlängern und im vergangenen Monat zu verschärft, um eine weitere Sperrung zu vermeiden und Impfungen obligatorisch zu machen, wie es das benachbarte Österreich tut.

“Die epidemiologische Lage ist kritisch und schwer einzuschätzen”, teilte die Regierung mit.

Die Regierung teilte mit, dass die Omicron-Variante zwar weniger gefährlich zu sein scheint, aber aufgrund der sehr hohen Zahl der Infektionen, die am Mittwoch auf 32.881 Neuerkrankungen stieg, mit einem Anstieg der Krankenhauseinweisungen gerechnet werde.

Die Reduzierung der Quarantänepflicht tritt ab Donnerstag in Kraft. Die Regierung sagte, dies sei möglich, da die Omicron-Variante eine kürzere Zeit zwischen Infektion und Übertragung auf andere Personen habe.

Siehe auch  BlueReg stärkt seine europäische Präsenz durch die Eröffnung eines neuen Büros in Zug, Schweiz

Zu den im Dezember eingeführten Maßnahmen gehörten, dass Menschen nachweisen müssen, dass sie geimpft wurden oder sich von COVID-19 erholt haben, um in viele Innenräume zu gelangen, und die Arbeit von zu Hause aus obligatorisch machen.

Nationale Behörden haben seit Ausbruch der Epidemie Anfang 2020 mehr als 1,6 Millionen bestätigte Infektionen in der Schweiz und ihrem kleinen Nachbarn Liechtenstein gemeldet. Mehr als 12’000 sind an Atemwegserkrankungen gestorben.

Der Ostkanton Graubünden hat alle Pflegebedürftigen angewiesen, sich zu registrieren, falls sie die Spitäler entlasten müssen.

“Es ist davon auszugehen, dass die starke Zunahme der Coronavirus-Fälle die medizinische Versorgung bzw. die Humanressourcen in den Pflegeberufen an ihre Grenzen bringen wird”, sagte die Regierung der Region.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com zu erhalten

(Cover) Von Jon Revell und Brianna Hughes-Nigaywe, Schnitt von Michael Shields

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.