Die Schweizer Aufsichtsbehörde schließt eine Kartellklage der UBS im Zusammenhang mit dem Credit-Suisse-Deal aus

Die Schweizer Aufsichtsbehörde schließt eine Kartellklage der UBS im Zusammenhang mit dem Credit-Suisse-Deal aus

ZÜRICH: Die Schweizer Finanzaufsichtsbehörde hat am Mittwoch entschieden, dass die Übernahme der Credit Suisse durch UBS keine Wettbewerbsbedenken aufwirft, obwohl die Kartellbehörde des Landes empfohlen hat, dass die Angelegenheit einer weiteren Prüfung bedarf.

In der Schweiz gab es heftige Debatten über die Größe und Macht der UBS, die Analysten zufolge in Bereichen wie den Schweizer Kredit- und Schuldenmärkten eine beherrschende Stellung einnimmt, seit sie letztes Jahr im Rahmen einer staatlich organisierten Rettung die Credit Suisse übernommen hat.

„Die Fusion von UBS und Credit Suisse wird den wirksamen Wettbewerb in keinem Marktsektor beseitigen“, sagte die Schweizer Finanzaufsichtsbehörde FINMA in einer Erklärung.

Die Entscheidung folgt einem kritischeren Bericht der Schweizer Wettbewerbsbehörde WEKO, den die Regulierungsbehörde erst am Mittwoch bekannt gab. Der Bericht wurde im September an die FINMA übermittelt, deren Entscheidung den Fall im Wesentlichen abschloss.

Die FINMA sagte, sie werde die Schweizer Integration zwischen UBS und Credit aus aufsichtsrechtlicher Sicht weiterhin „genau beobachten“.

Nach dem FINMA-Bericht erklärte UBS, dass sie die Integration mit der Credit Suisse weiter umsetzen werde. Die Aktien der Bank stiegen nach der Ankündigung der FINMA, fielen jedoch später wieder und notierten um 08:30 Uhr GMT leicht niedriger.

Der 173-seitige WEKO-Bericht schloss mit der Empfehlung, dass die FINMA nicht nur eine „erste Überprüfung“, sondern auch eine „vertieftere“ Prüfung des Problems einleiten sollte, und bestätigte damit Berichte, die Reuters Anfang des Jahres veröffentlicht hatte und die Bedenken der Aufsichtsbehörde zum Ausdruck brachten.

Während er sagte, dass es im Privatkundengeschäft „grundsätzlich“ Wettbewerb gebe, wies er darauf hin, dass die Kundenbeschwerden über die Preise zugenommen hätten und sagte, dass die Preisentwicklung beobachtet werden müsse.

Siehe auch  Die Welthandelsorganisation braucht länger, um im Streit zwischen Indien und den Vereinigten Staaten über Stahlzölle zu entscheiden

Die WEKO wies darauf hin, dass die Übernahme den Wettbewerb in der Vermögensverwaltung geschwächt habe und dass es im Firmenkundengeschäft „derzeit keine vollständigen Alternativen“ zur vergrößerten Bank gebe.

Die Behörde forderte die Aufsichtsbehörden und Regulierungsbehörden außerdem auf, dafür zu sorgen, dass der Markteintritt oder die Marktexpansion nicht behindert werde, und erklärte, dass „eine rasche Erteilung von Lizenzen an ausländische Banken für einen wirksamen Wettbewerb von Vorteil wäre.“

Die Rolle der WEKO bei der Beurteilung der Auswirkungen der Fusionen wurde damals ausgesetzt, da die Schweizer Behörden Notstandsgesetze nutzten, um den Deal durchzusetzen. Dennoch könnte die Agentur aufgrund von Wettbewerbsbedenken die Position von UBS in bestimmten Märkten prüfen.

UBS, die ihren langjährigen Konkurrenten im Rahmen der größten Bankenrettung seit der Finanzkrise 2008/09 gekauft hatte, hatte über den Verkauf des Inlandsgeschäfts an Credit Suisse nachgedacht, sich aber letztendlich dagegen entschieden.

Die bahnbrechende Übernahme hat einen der Giganten der Schweizer Bankenszene ausgelöscht und Befürchtungen geweckt, dass etwaige Probleme bei UBS die Schweizer Wirtschaft auf den Kopf stellen könnten.

Dies hat auch die Finanzierungsmöglichkeiten für kostenintensive, exportorientierte Unternehmen im Land eingeschränkt, insbesondere da Credit Suisse die Bank ist, die Unternehmer unterstützt.

UBS-Chef Sergio Ermotti kritisierte am Dienstag Forderungen nach einer strengeren Regulierung seiner Bank und sagte, „Angst“ und „populistische“ Kritiker würden die Arbeit behindern.

„Wenn ich mir die Diskussion anschaue, die auf die Rettung der Credit Suisse durch die UBS folgte, sehe ich mehr Angst als Mut“, sagte er in Luzern.

veröffentlicht 19. Juni 2024, 08:43 Europäische Sommerzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert