Die Schweizer Armee unterstützt aus Datenschutzgründen einen eigenen IM-Dienst

Die Schweizer Armee hat ihre Reihen angewiesen, ausländische Instant-Messaging-Dienste wie WhatsApp, Signal und Telegram nicht mehr für die offizielle Kommunikation zu verwenden. Stattdessen entscheidet es sich für eine Schweizer Alternative – teilweise wegen Bedenken hinsichtlich der Gesetzgebung in Washington, die regelt, wie US-Behörden auf Informationen von Technologieunternehmen zugreifen können.

Armeeführer forderten letzten Monat in einem Brief an Spitzenkommandanten die Nutzung des Schweizer Instant-Messaging-Dienstes Threema, und im Dezember wurde eine Werbung für den Dienst veröffentlicht. 29 auf der Facebook-Seite der Schweizer Armee, die wie WhatsApp dem US-amerikanischen Unternehmen Meta gehört.

Beamte haben einen erhöhten Bedarf an sicherer Kommunikation angeführt, da sich Schweizer Soldaten ausbreiteten, um die Reaktion auf die COVID-19-Pandemie im Alpenland zu unterstützen.

In einem Brief an Armeechefs im vergangenen Monat hieß es, Threema „muss für die gesamte Servicekommunikation verwendet werden“ und fügte hinzu, dass „kein anderer Messaging-Dienst autorisiert wird“.

Armeesprecherin Delphine Schwab-Allemand schien in einer E-Mail vom Mittwoch, die Berichte in Schweizer Medien zu dem Thema bestätigte, die Position der Armee abzuschwächen und sagte, es gebe eine “Empfehlung”, dass Truppen Threema einsetzen. Januar trat es in Kraft. 1. Sie fügte hinzu, dass die Armee die Truppen nicht anweisen kann und will, eine bestimmte App auf ihren privaten Geräten zu verwenden.

Da Threema ein in der Schweiz ansässiges Unternehmen ist, unterliegen die dort gespeicherten Informationen nicht dem US-Cloud-Gesetz, sagte sie und verwies auf Gesetze, die in einem Ausgabengesetz von 2018 verabschiedet wurden, das regelt, wie US-Behörden elektronische Kommunikation von Technologieunternehmen erhalten können.

Einige führende Datenschutzgruppen waren dagegen. Die Threema-App hält sich nach Angaben der Schweizer Armee an die Vorschriften zum Datenschutz in Europa.

Siehe auch  Die Libanesen haben seit Ende 2019 keinen Zugang zu Geld bei Banken

Im Gegensatz zu vielen anderen Messaging-Diensten verlangt Threema von den Benutzern weder die Angabe einer Telefonnummer noch einer E-Mail-Adresse.

Die Schweizer Armee sagte, sie werde den Soldaten die jährlichen Kosten von 4 Franken (ca. 4,40 US-Dollar) für die Nutzung der Schweizer App erstatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.