Die Schweiz will mit Bangladesch zusammenarbeiten: Gesandter

Schweizer Botschafterin in Bangladesch Natalie Schward. – UNB.-Bild

Die Schweizer Botschafterin in Bangladesch, Natalie Schward, sagte am Mittwoch, sie wolle am Sicherheitsrat der Vereinten Nationen teilnehmen und freue sich auf die Zusammenarbeit mit Bangladesch, um seine gemeinsamen Aktionen zugunsten von Frieden, Völkerrecht, nachhaltiger Entwicklung und Menschenrechten fortzusetzen.

„Aber lassen Sie mich das klarstellen. Dies wird keine leichte Aufgabe sein – angesichts der vielen globalen Herausforderungen, vor denen wir stehen, ist Zusammenarbeit unerlässlich, sagte sie und fügte hinzu, dass die Schweiz ein ernstzunehmender Global Player und ein zuverlässiger Partner für Bangladesch sei.

Der Botschafter sprach beim DCAB Talk im Jatiya Press Club, der von der Diplomatic Correspondents Association, Bangladesch, veranstaltet wurde.

Bei der Zeremonie sprachen auch DCAB-Präsident Reda Karim Lotus und AKM-Generalsekretär Moinuddin.

DCAB-Mitglieder und Botschafter Swayward legten eine Schweigeminute ein, um um den Gründungspräsidenten des Landes, Sheikh Mujibur Rahman, und seine Familienangehörigen zu trauern, die 1975 brutal ermordet wurden, während das Land einen Monat der Trauer feiert.

Botschafterin Schward sagte, dass das, woran ihr Land hier in Bangladesch teilnimmt und wozu es beiträgt, tatsächlich widerspiegelt, was die Schweiz weltweit vertritt und fördert.

„Dies ist Teil unseres umfassenderen Strebens nach einer besseren, sichereren, wohlhabenderen und nachhaltigeren Zukunft für alle“, sagte sie.

Im Juni dieses Jahres hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Schweiz mit überwältigender Mehrheit als nichtständiges Mitglied in den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen für die Periode 2023–2024 gewählt.

Der Botschafter sagte, dass Dialog, Vertrauensbildung und das Streben nach Konsens Teil unserer DNA seien, wobei der Schwerpunkt auf gemeinsamen Verpflichtungen liegt, die etwas bewirken können.

Siehe auch  Die Schweizer Botschaft ehrt die iranische Sängerin Homayoun Shajarian

Der Schweizer Gesandte sagte, dass sie die engagierte Partnerschaft mit Bangladesch auf der nächsten Stufe seiner sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung fortsetzen werden.

Zu diesem Zweck, sagte sie, werden gute Regierungsführung, die Achtung und Förderung der Menschenrechte, die Stärkung und Einbeziehung von Frauen und Minderheiten sowie die Anpassung und Eindämmung des Klimawandels im Mittelpunkt unserer Arbeit und Entwicklungszusammenarbeit bleiben.

Der Botschafter sagte, dass sie auch mit Treibern des Wandels wie Frauen und Jugendlichen zusammenarbeiten und sich darauf konzentrieren werden, die Stimmen der Zivilgesellschaft und die Beteiligung zu stärken, um Kontrollmechanismen zu schaffen, die der Schlüssel zu Nachhaltigkeit und Inklusion waren.

Wir sind bestrebt, unser Engagement für Bangladesch in Bezug auf die SDGs zu verstärken, da sie unser Kompass für die kommenden Jahre bleiben. Eines der SDGs, das uns in diesem Zusammenhang am Herzen liegt, ist SDG 16 – Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen – weil es eng mit den anderen SDGs verknüpft ist.

Der Gesandte sagte, dass das Erreichen von Zielen wie der Beseitigung der Armut, der Gewährleistung von Bildung und der Förderung des Wirtschaftswachstums ohne Frieden, Gerechtigkeit und Inklusion schwierig oder sogar unmöglich erscheint.

„Multilateralismus ist heute wichtiger denn je, besonders für Länder wie unseres“, sagte sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.