Die Schweiz verschärft die Covid-19-Beschränkungen, um die „kritische“ Situation zu bewältigen

Von John Revell

ZÜRICH (Reuters) – Die Schweiz hat am Freitag strengere Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 angekündigt, da ihre Regierung Mühe hatte, einen Anstieg der Coronavirus-Infektionen und die Ankunft des Omikron-Typs im Land einzudämmen.

Die Regierung sagte, der Staat werde die Anforderungen für das Tragen von Masken erweitern und ein Zertifikat ausstellen, um nachzuweisen, dass eine Person geimpft oder von dem Virus genesen wurde.

Sie sagte, dass Masken überall dort getragen werden müssen, wo die Zertifizierungspflicht gilt. In der Zwischenzeit dürfen Veranstaltungen und Veranstaltungsorte den Zutritt nur auf Personen beschränken, die geimpft oder genesen sind.

Es bekräftigte auch seine Botschaft, dass die Menschen von zu Hause aus arbeiten sollten, obwohl es Heimarbeit nicht obligatorisch machte, nachdem lokale Behörden und Unternehmensgruppen Einwände erhoben hatten.

Die Maßnahmen treten am Montag, 6. Dezember, in Kraft und gelten bis zum 24. Januar.

“Der Bundesrat schätzt die Lage derzeit als sehr kritisch ein”, teilte die Regierung mit. „Das Aufkommen der Omicron-Variante stellt auch die Pandemie-Reaktion vor neue Herausforderungen.“

In der Schweiz wurden laut Bundesamt für Gesundheit bereits drei Fälle des neuen Typs bestätigt, bei denen Personen und deren Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt wurden.

Das Land mit 8,7 Millionen Einwohnern kämpft auch mit einem Anstieg der Infektionen, wobei in den letzten 14 Tagen mehr als 96.000 Fälle bestätigt wurden und am 29. November ein täglicher Rekord von 11.340 Infektionen gemeldet wurde.

Die Schweiz hatte zuvor Reisen aus Südafrika verboten und Ankünfte aus 23 Ländern, darunter Japan, Großbritannien und Kanada, für 10 Tage unter Quarantäne gestellt.

Siehe auch  Vergleich der Schweizer Bank Rahn + Bodmer in den USA in Bezug auf betrügerische Kunden von Steuerbehörden

“Mit umfangreichen Massnahmen will der Bundesrat Infektionen vom Delta-Typ reduzieren, damit die Spitalstrukturen so weit wie möglich gelockert werden”, teilte die Regierung mit.

Der Ansatz der Schweiz steht im Gegensatz zum benachbarten Österreich, das letzte Woche eine vollständige Sperrung angeordnet hat.

Bern hat zudem die Zertifikatspflicht für alle öffentlichen Indoor-Veranstaltungen sowie für alle sportlichen und kulturellen Aktivitäten verschärft und die Ausnahme für Gruppen unter 30 Personen aufgehoben.

Sie fügte hinzu, dass kleine Familientreffen auch gefährlich seien.

“Für Treffen mit Familie und Freunden in Innenräumen wäre in Zukunft eine dringende Empfehlung, das Zertifikat für Versammlungen ab 11 Personen zu verwenden.”

(Berichterstattung von John Revell, Redaktion von Tomasz Janowski)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.