Die Schweiz verhängte wegen Omicron-Müdigkeit eine strenge Quarantäne, machte aber eine Ausnahme für Fußballer


Young Boys können gegen Manchester United spielen / facebook.com / bscyb

Die Schweizer Behörden sind ernsthaft besorgt über die Ausbreitung des neuen Coronavirus-Stammes von Omicron. Sie haben eine 10-tägige Quarantäne für Reisende aus Ländern eingeführt, in denen diese Infektion bereits nachgewiesen wurde. Aber sie machten eine Ausnahme für Fußballspieler.

Sondererlaubnis für Jungen

Großbritannien gehörte zu den Ländern, die in der Schweiz Quarantänebeschränkungen unterlagen. Alle Reisenden müssen einen Coronavirus-Test bestehen und eine obligatorische zehntägige Quarantäne einreichen.

Dies gefährdete das Champions-League-Spiel zwischen Manchester United und den Young Boys aus der Schweiz. Das Spiel ist für den 8. Dezember im Old Trafford in Manchester angesetzt. So gab es Informationen, dass das Spiel auf ein neutrales Feld verschoben werden könnte. Denn wenn die Young-Boys-Spieler 10 Tage in Selbstisolation verbringen müssten, hätten sie zwei Spiele des Turniers verpasst und wären sofort aus der Quarantäne zum dritten Match aufgebrochen.

Das Spiel zwischen Manchester United und den Young Boys wird jedoch wie geplant stattfinden. Die Berner Behörden haben der Mannschaft eine Sonderbewilligung erteilt, wonach Spieler und Personal keiner besonderen Quarantäne unterliegen. Am 7. Dezember fliegen Young Boys mit einem Charterflug zum Spiel nach Manchester. Er wird am 9. Dezember zu Hause sein. Die ganze Zeit wird sich die Mannschaft in der sogenannten “Blase” befinden, die Fußballklubs bei europäischen Spielen verwendet haben.


Siehe auch  Freizügigkeit, Haupthindernis für das Abkommen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz (Minister)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.