Die Schweiz verhängt für einige Reisende neue Einreisebestimmungen zu Covid-19

Fluggesellschaften und Busunternehmen werden dafür verantwortlich sein, dass Reisende in die Schweiz ein Passagier-Locator-Formular ausgefüllt haben und ein Covid-Zertifikat oder ein negatives Testergebnis einreichen können. Keystone/Laurent Gillieron

Die Regierung teilte am Freitag mit, dass jeder, der nicht gegen Covid-19 geimpft oder vom Virus genesen ist, in die Schweiz einreist, ab dem 20. September ein negatives Covid-Testergebnis vorlegen muss. Die neue Maßnahme wurde ergriffen, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Dieser Inhalt wurde am 17.09.2021 – 15:17 Uhr veröffentlicht

Keystone-SDA / Reuters / SP

“Der Bundesrat (das Exekutivorgan) will verhindern, dass die Zahl der Verletzungen von Reisenden, die aus den Herbstferien zurückkehren, ansteigt”, heißt es in einer Erklärung der Regierung. AussageExterner Link, bezogen auf die zweiwöchigen Schulferien im Oktober.

Ab Montag, 20. September, müssen Reisende ab 16 Jahren, die nicht geimpft sind oder sich nicht von Covid-19 erholt haben, in die Schweiz einreisen, ein negatives Testergebnis (PCR oder Antigen) einreichen, unabhängig davon, von wo aus sie einreisen Instrument. Transport in das Land.

Die Regierung sagte, sie müssten dann vier bis sieben Tage später erneut getestet werden. Das Ergebnis der zweiten Prüfung ist an das zuständige kantonale Amt zu senden.

Für geimpfte oder genesene Reisende, die ein Covid-Zertifikat oder einen anderen gültigen Impf- oder Genesungsnachweis vorlegen können, ist kein Test erforderlich.

Formulare, Bußgelder und Grenzgänger

Alle Reisenden, ob geimpft, genesen oder negativ getestet, müssen außerdem ein Online-Formular ausfüllen (Formular zur Fahrgastsuche, SwissPLFExterner Link).

Die Kantone können stichprobenartig überprüfen, ob ankommende Reisende, die nicht geimpft oder nicht genesen sind, bereits den erforderlichen zweiten Test durchlaufen haben. Bei Verstoß gegen diese Regeln können Bussen verhängt werden (200 Franken bei fehlenden Prüfungszeugnissen und 100 Franken ($108) bei unvollständigen Formularen).

Die Anforderungen an das Test- und Einreiseformular gelten nicht für Reisende im Nonstop-Transit in die Schweiz, Fahrer, die beruflich Personen oder Güter befördern, Grenzgänger oder Personen, die aus Grenzgebieten einreisen.

Ab dem 20. September kann jeder, der im Ausland mit einem von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassenen Impfstoff geimpft wurde und in der Schweiz lebt oder in die Schweiz reist, diesen erhalten Schweizer Covid-ZertifikatExterner Link.

Unterdessen teilte die Regierung mit, dass sich die aktuellen Regeln für die Einreise in die Schweiz nicht geändert haben. Staatssekretariat für Zuwanderung (SEM) läuft weiter Liste der Hochrisikoländer für CovidExterner Link, mit dem bestimmt wird, wer in die Schweiz einreisen kann. Jeder Nicht-Schengen-Staat, der nicht auf dieser Liste steht, gilt weiterhin als Hochrisikoland, da für nicht geimpfte Drittstaatsangehörige Einreisebeschränkungen in die Schweiz gelten.

Vierte Welle

In den letzten Tagen hat die Schweiz die Beschränkungen verschärft, um eine vierte Infektionswelle einzudämmen, die die Spitäler belastet. Am 13. September wurde die Nutzung der sogenannten Covid-Zertifizierung auf den Zugang zu Innenräumen wie Restaurants, Bars und Museen ausgeweitet.

Gesundheitsbehörden sagen, die Virus-Situation bleibe angespannt. Seit Mitte August stagniert die Zahl der Neuerkrankungen auf hohem Niveau (rund 2.500 Neuerkrankungen pro Tag). Diese Situation ist weitgehend auf den hoch ansteckenden Delta-Typ zurückzuführen, der ungeimpfte Menschen betrifft, insbesondere in der Altersgruppe der 10-29-Jährigen.

“Die Infektionen gehen zurück, aber sie sind immer noch auf einem hohen Niveau – sehr hoch”, sagte Gesundheitsminister Alain Berset am Freitag bei einer Pressekonferenz in Bern und fügte hinzu, dass die Intensivstationen in Schweizer Spitälern weiterhin ausgelastet seien.

Etwas mehr als 53 % der Bevölkerung (zwei Impfstoffe) sind vollständig geimpft, ein geringerer Anteil als in den Nachbarländern.

Siehe auch  Pauline "geht gut" nach Verletzung Kanadas Sieg gegen die Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.