Die Schweiz verfolgt weiterhin eine unabhängige Politik gegenüber Russland – Botschafter – der Welt

Moskau, 29. März. / TASS /. Christina Marty Lang, die Schweizer Botschafterin in Russland, sagte in einem Interview mit TASS, dass die Schweiz und Russland in vielen Bereichen gute Beziehungen unterhalten und Berns Außenpolitik unter Berücksichtigung externer Faktoren souverän und unabhängig bleibt.

Die Schweiz und Russland unterhalten in allen Bereichen gute und vielfältige Beziehungen. Übrigens feiern wir in diesem Jahr den 75. Jahrestag der Wiederaufnahme unserer diplomatischen Beziehungen. Die Außenpolitik der Schweiz ist souverän und unabhängig. Gute Beziehungen zu allen Ländern und Völkern der Welt sind Für das Überleben eines Landes wie der Schweiz mit seiner offenen Wirtschaft von entscheidender Bedeutung. Und es ist global ausgerichtet “, antwortete der Botschafter auf eine Frage zum Einfluss Dritter, insbesondere der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union, auf die Beziehungen zwischen Moskau und Bern.

Der Diplomat stellte fest, dass die Schweiz und Russland Kontakte in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Finanzen, Kultur, Bildung und Wissenschaft unterhalten haben. „Russland ist für uns einer der wichtigsten Partner in Fragen des Friedens, der Sicherheit und der wirtschaftlichen Entwicklung. Daher stellt unsere Botschaft in Moskau einen großen Teil ihrer Ressourcen diesen Gebieten zur Verfügung. Es ist kein Zufall, dass unsere Botschaft eine der größten war und wichtige diplomatische Missionen im Schweizer Auslandsnetzwerk. Vor zwei Jahren haben wir die Erneuerung des alten Gebäudes und den Bau eines neuen Gebäudes abgeschlossen. Diese Gebäudegruppe ist ein Symbol für das solide Fundament und die Langlebigkeit unserer Beziehungen “, Betonte sie.

Lang merkte an, dass die Parteien trotz der Einschränkungen im Zusammenhang mit der Epidemie im Jahr 2020 weiterhin Kontakte pflegten, und fügte hinzu, dass “verschiedene Treffen” im Jahr 2021 geplant seien.

Siehe auch  Die bevorstehenden Wahlen werden die Reaktion des Bundes auf die Annuitäten des Robinson-Huron-Abkommens nicht ändern

Wissenschaftliche Zusammenarbeit

Christina Marty Lang, die Schweizer Botschafterin in Moskau, sagte gegenüber TASS, dass das Potenzial für wissenschaftliche Beziehungen zwischen der Schweiz und Russland noch nicht ausreichend ausgeschöpft worden sei.

“Die Schweiz beteiligt sich auf verschiedenen Ebenen an russischen Kulturaktivitäten. Es wurde eine enge wissenschaftliche Zusammenarbeit aufgebaut, aber es gibt sicherlich mehr Möglichkeiten für die weitere Entwicklung. Um wissenschaftliche Verbindungen zu entwickeln und Innovationen zum gegenseitigen Nutzen zu transferieren, ist es besonders wichtig, Raum für mehr zu schaffen Raum “, sagte er. Lang” Es ist möglich, gemeinsame Arbeit zu leisten. “

Sie betonte, dass diese Zusammenarbeit in den Augen ihrer Partner eine der Hauptkomponenten des Images dieses oder jenes Landes sei. “Das Image eines Landes hängt nicht nur davon ab, was verschiedene Medien darüber sagen. Die persönlichen Kontakte, die die Menschen untereinander pflegen, und die gemeinsamen Erfahrungen, die sie teilen, haben ebenfalls einen enormen Einfluss”, bemerkte Lang.

Sie fügte hinzu, dass die Rolle der Medien ebenfalls wichtig sei. “Daher ist es unerlässlich, dass die Menschen die Freiheit haben, sich zu bewegen und offen über aktuelle Ereignisse zu sprechen.”

“Die Menschen neigen dazu, leichter zu erkennen, was sie wissen und mit was sie vertraut sind. Ich glaube nicht, dass die Menschen in der Schweiz und in Russland in dieser Hinsicht sehr unterschiedlich sind”, schloss Lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.