Die Schweiz überdenkt den Plan für das CO2-Ziel, nachdem die Wähler abgelehnt haben

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

ZÜRICH (Reuters) – Die Schweiz hat am Freitag überarbeitete Vorschläge vorgelegt, die darauf abzielen, ihr Ziel der Halbierung der Treibhausgasemissionen bis 2030 zu erreichen, nachdem die Stimmberechtigten im vergangenen Jahr ihren ersten Versuch knapp als zu belastend abgetan hatten.

Die vom Kabinett verabschiedete Gesetzesvorlage streicht die im ersten Anlauf beschlossenen neuen Zuschläge auf Flugtickets und Treibstoff und konzentriert sich stattdessen auf rund 4,1 Milliarden Franken an staatlichen Investitionen in den Klimaschutz.

Rund 2,8 Milliarden Franken wurden für die Ökologisierung von Gebäuden bereitgestellt. Weitere 800 Millionen Franken fließen in die Verbesserung des Verkehrswesens, darunter Ladestationen für Elektroautos und die Anschaffung von Elektrobussen für den öffentlichen Verkehr.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die Schweiz hat ein besonderes Interesse daran zu handeln, da die Temperaturen fast doppelt so stark steigen wie weltweit und die Gletscher schmelzen. Weiterlesen

Wie der Bund letztes Jahr angehoben hat, bleibt die Steuer auf fossilen Energieträgern wie Öl und Gas bei 120 Franken pro Tonne Kohlendioxid.

Die Vorlage begrenzt den Betrag, den Importeure, die einen Teil der Emissionen kompensieren müssen, an den Zapfsäulen an die Kunden weitergeben können, auf 5 Rappen pro Liter Diesel oder Benzin.

Autoimporteure müssen die Kraftstoffeffizienz der von ihnen angebotenen Flotten steigern, während Fluggesellschaften Kraftstoffe aus erneuerbaren Quellen in ihr Kerosin mischen müssen.

Die Regierung sagte, zwei Drittel der angestrebten Emissionsreduktion sollten im Inland erreicht werden, der Rest durch Klimaschutzanstrengungen im Ausland.

Siehe auch  England hat gegen die Schweiz den elften Platz prognostiziert

Die Regierung strebt an, die Produktion aus erneuerbaren Energiequellen zu steigern und gleichzeitig die Kernenergie auslaufen zu lassen, wobei bis 2040 eine zusätzliche Ökostromerzeugung von 2 TWh angestrebt wird. Lesen Sie mehr

Aber die europäische Energiekrise, die durch Russlands Invasion in der Ukraine ausgelöst wurde, hat die Debatte erschwert, da das Land versucht, Gas- und Stromausfälle in diesem Winter zu vermeiden. Weiterlesen

Die oppositionellen Grünen kritisierten den Plan als zu zaghaft.

„Den Vorschlägen der Regierung fehlt es an Mut und die Mittel zur Stärkung des Klimaschutzes sind völlig unzureichend. Die Schweiz kann und muss mehr für das Klima tun“, sagte sie.

Eine separate Studie schlug am Freitag vor, dass die Schweiz das Emissionsziel durch eine Kombination von Massnahmen erreichen könnte, die rund 150 Milliarden Franken kosten könnten. Weiterlesen

(Dollar = 0,9624 Schweizer Franken)

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Berichterstattung von Michael Shields Redaktion von Emilia Sithole Mataris

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.