Die Schweiz trifft im Finale der Curling-Weltmeisterschaft der Frauen auf RCF

Die Titelverteidigerin Schweiz und die Russische Föderation der Curling-Föderation (RCF) treffen sich nach dem Erreichen des Halbfinales in Calgary im Finale der Frauen-Weltmeisterschaft in Curling.

Die von Silvana Terenzoni überholte Schweiz besiegte die USA im Halbfinale der Wynn Sport Arena mit 7: 3.

Terrenzoni dominierte das Spiel, nachdem sie im siebten Finale zwei gestohlen hatte, was ihrem Team eine 6: 2-Führung einbrachte.

Die Eisbahn Alina Kovaleva kam mit einem 8: 7-Sieg gegen Schweden ins Finale und beendete Anna Hasselbergs Bewerbung um ihren ersten Weltmeistertitel.

Kovaleva erzielte am vierten Ende vier Tore und stahl im fünften Spiel ein Tor, um das Match aus dem Nacken zu holen, aber Hasselburg schaffte es, ihrer Mannschaft eine Chance zum Kampf zu geben, und antwortete am nächsten Ende mit drei.

Unglücklicherweise für Schweden wurde das Comeback gestoppt, da die Enden knapp wurden und zwei mit einem Hammer am letzten Ende benötigt wurden, um ein zusätzliches Ziel zu erreichen – aber es gelang nur, ein Tor zu erzielen, was RCF den Sieg bescherte.

Schweden wird im Spiel um die Bronzemedaille gegen die USA spielen.

Die Schweiz und RCF wurden nach Robbens Runde, dem Halbfinale, als die beiden besten Mannschaften eingestuft. Die Qualifikationsspiele fanden früher am Tag zwischen den Nationen auf den Plätzen drei bis sechs statt.

Schweden, angeführt von Hasselburg, qualifizierte sich für das Achtelfinale, nachdem es den Kanadier Kerry Einarsson mit 8: 3 besiegt hatte.

Der Einarson erreichte die Playoffs nach dem sechsten Platz, wurde aber von den Olympiasiegern zurückgedrängt.

Kanada kassierte am Ende des neunten Spiels ein Gegentor, nachdem Hasselbergs Team sie dreimal zweimal geschlagen hatte.

Siehe auch  Brexit-Verhandlungen: Die Entscheidung muss bis Sonntag getroffen werden

Im anderen Qualifikationsspiel erklärten die USA unter der Führung von Tabitha Peterson den endgültigen Sieg über Dänemark, angeführt von Madeleine Dupont, nachdem sie ein Hammertor erzielt hatte.

Die Vereinigten Staaten gewannen mit großer Hilfe des Quartetts, das im sechsten und achten Finale drei Tore erzielte, mit 8: 7.

Das Turnier ist für morgen geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.