Die Schweiz streicht fünf Länder und mehrere Regionen von der COVID-19-Liste mit hohem Risiko

Das Bundesamt für Gesundheit (FOPH) in der Schweiz hat die Liste der Länder und Regionen mit erhöhtem Risiko, an COVID-19 zu erkranken, mit der Ankündigung aktualisiert, viele Länder und Regionen von der Liste zu streichen.

Dementsprechend hat das Büro am 20. Mai vier Länder und mehrere Regionen in Österreich, Frankreich und Italien von der Liste gestrichen, um zu bestätigen, dass Ankünfte aus diesen Ländern und Regionen nach der Einreise in die Schweiz nicht unter Quarantäne gestellt werden müssen.

Länder und Gebiete, die von den Quarantäneanforderungen ausgenommen sind, sind wie folgt:

  • Frankreich: Bretagne und Nouvelle-Aquitaine
  • Italien: Basilikata Region
  • Österreich: das Bundesland Oberösterreich und das Bundesland Salzburg
  • Palästina
  • Katar
  • Polen
  • Serbien
  • Ungarn

Die FOPH-Entscheidung besagt, dass alle Ankünfte aus den oben genannten Ländern, die in die Schweiz einreisen dürfen, nicht mehr unter Quarantäne gestellt werden müssen. Sie müssen jedoch noch 72 Stunden vor der Einreise in die Schweiz die Ergebnisse des Polymerasekettenreaktionstests durchlaufen, was negativ sein muss.

Darüber hinaus müssen diejenigen ohne negatives COVID-19-Testergebnis in der Schweiz mit einem PCR- oder Antigen-Schnelltest getestet werden.

Im Gegensatz dazu müssen alle Personen, die aus einem Land auf der Hochrisikoliste in die Schweiz kommen, einschließlich geimpfter Reisender, laut SchengenVisaInfo.com zehn Tage lang von sich selbst isoliert bleiben.

Die Schweiz plant jedoch, die Quarantäneanforderung für Reisende, die den Impfstoff erhalten haben und sich vom Coronavirus erholt haben, aufzuheben.

Basierend auf dem neuesten FOPH-Update wurden die folgenden Regionen der an die Schweiz angrenzenden Länder auf die Liste der am stärksten betroffenen Länder gesetzt:

  • Deutschland: Sachsen und Thüringen
  • Frankreich: Centre-Val de Loire, Hauts-de-France, Ile-de-France, Normandie, Okzitanien, Pays de la Loire, Provence-Alpes-Côte d’Azur.
  • Italien: Region Apulien, Region Kampanien
Siehe auch  Eurovision-Gewinnchancen: Malta springt hinter Spitzenreiter Schweiz auf den zweiten Platz

Andere Länder, die ebenfalls auf der Liste der hohen Risiken für COVID-19 stehen, sind Andorra, Argentinien, Bahrain, Belgien, Cabo Verde, Chile, Costa Rica, Estland, Ägypten, Georgien, Iran, Kolumbien, Kroatien, Kuwait, Lettland, Litauen , Luxemburg, Malediven, Mexiko, Mongolei, Niederlande, Paraguay, Schweden, Seychellen, Slowenien, Tansania, Tansania.

Darüber hinaus hat die Schweiz mehrere Länder, in denen sich Mutationen von COVID-19 weit verbreitet haben, in die Liste der Hochrisikoländer aufgenommen. Die Liste enthält:

  • Brasilien
  • Indien
  • Kanada
  • Nepal
  • Südafrika

Das Bundesamt für Gesundheit gab an, dass die Liste regelmäßig nach bestimmten Kriterien aktualisiert wird. Wenn ein Land in den letzten 14 Tagen mehr als 60 Infektionsfälle pro 100.000 Einwohner registriert hat und die Anzahl nicht auf einzelne oder lokale Fälle zurückzuführen ist, wird das Land sofort auf die Hochrisikoliste gesetzt.

“Die Grenzregionen der Schweiz können trotz des entsprechenden Auftretens von der Liste ausgeschlossen werden. Der Grund dafür ist der enge wirtschaftliche, soziale und kulturelle Austausch.” Es liest die FOPH-Anweisung.

Zuvor hatten die Schweizer Behörden bekannt gegeben, dass sie daran arbeiten, ein standardisiertes, international anerkanntes und fälschungssicheres Coronavirus-Zertifikat zu erstellen, um die Reise in das und aus dem Land wiederherzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.