Die Schweiz schreibt einen kleinen Teil der Rückführungsrechnung ab

Es wurde erwartet, dass Reisende, die nach Hause zurückkehren, 80% ihrer Flugrechnungen decken. Schlussstein / Salvatore de Nulvi

Die Mehrheit der gestrandeten Schweizer, die während der ersten Pandemiewelle repatriiert wurden, bezahlte ihren Anteil an den Reisekosten. Aber das State Department musste 210.000 Franken (230’000 Dollar) abschreiben und verhandelt immer noch um weitere 360.000 Franken.

Dieser Inhalt wurde am 6. Januar 2022 – 16:45 Uhr veröffentlicht

swissinfo.ch/mga

Im Frühjahr 2020 hat die Schweiz die Rückführung von mehr als 7’000 Personen (4’000 Schweizer und 3’000 Nichtschweizer) veranlasst.Externer Link Eines der Länder, die aufgrund von Covid-19 erzwungen wurden.

Die Regierung stimmte zu, 20 % der 7,5 Millionen Franken Rechnung zu übernehmen, um die “historischen” Rückkehrbemühungen umzusetzen.

Etwa 7.100 Rechnungen wurden an Personen geschickt, von denen erwartet wurde, dass sie die restlichen 80 % des Flugpreises selbst bezahlen. Sie sollten ihren Anteil innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Rechnungen bezahlen.

Bisher seien rund 6,9 Millionen Franken von 7,5 Millionen Franken Schulden zurückgezahlt worden, teilte das Außenministerium der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Donnerstag mit.

Es wird jedoch nicht das gesamte Geld zurückerstattet, da einige Schuldner nicht gefunden wurden oder für zahlungsunfähig erklärt wurden. Darüber hinaus sind die Behörden vor Gericht gegangen, um einige ausstehende Schulden einzuziehen – und bestätigen damit einen früheren Bericht in Meinung Zeitung.

Im Rahmen des Rückführungsprogramms im März und April 2020 wurden 35 Flüge gechartert, um Bürger in Ländern wie Peru, Chile, Marokko, Ghana und der Elfenbeinküste zurückzuholen.

Siehe auch  Die Schweiz streicht fünf Länder und mehrere Regionen von der COVID-19-Liste mit hohem Risiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.