Die Schweiz schliesst Einwanderungsabkommen mit Griechenland und Zypern ab

Der Einwanderungskredit ist für bestimmte EU-Mitgliedstaaten bestimmt, die am stärksten von Migrationsströmen betroffen sind, darunter Griechenland und Zypern. Copyright 2020 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten

Die Schweizer Regierung hat im Rahmen ihres finanziellen Beitrags für die von Migration stark betroffenen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) Kooperationsabkommen mit Griechenland und Zypern im Bereich der Migration genehmigt.

Dieser Inhalt wurde am 23. September 2022 – 11:58 veröffentlicht

Keystone-SDA/jdp

Am Freitag die Schweizer Regierung Er sagteExterner Link Sie hat sich mit den beiden EU-Staaten auf die Grundsätze und Themen der ersten Phase des Rahmenkredits Migration geeinigt, die den Zeitraum von 2022 bis 2026 abdecken wird. Schwerpunkte für die zweite Phase werden 2024 festgelegt.

Schweizer Migrationsfonds in Höhe von insgesamt 200 Millionen Schweizer Franken (203 Millionen US-Dollar) zielen darauf ab, bestimmte EU-Mitgliedstaaten zu unterstützen, die am stärksten von Migrationsströmen betroffen sind. Die Schweiz zahlt Griechenland 40 Millionen Franken und Zypern 10 Millionen Franken. Weitere 20 Millionen Franken sollen Italien zugeteilt werden, obwohl das Abkommen noch verhandelt wird.

Die Mittel können für verschiedene Aktivitäten verwendet werden, darunter die Stärkung von Asylverfahren, Infrastruktur, freiwillige Rückkehr und Integrationsmaßnahmen. Der Kredit beinhaltet auch einen Soforthilfefonds von CHF 25 Millionen, der in Krisensituationen verwendet werden kann, die sich aus dem plötzlichen und massiven Zustrom von Migranten ergeben. Diese Truhe wurde erstmals im Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg eingesetzt.

Die Abkommen werden voraussichtlich bis Ende 2022 unterzeichnet. Der Migrationsrahmenkredit unterscheidet sich von den Kohäsionszahlungen der Schweiz an die Europäische Union, die dazu beitragen sollen, die wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede in Europa zu verringern.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert vom Trust in the Press

Siehe auch  Die Schweizer Wasserdiplomatie hat sich der afrikanischen Herausforderung gestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.