Nestlé hat offiziell ein neues Institut für Agrarwissenschaften in der Schweiz eröffnet, mit dem Ziel, wissenschaftliche Lösungen für den Agrarsektor bereitzustellen.

Nestlé mit Sitz im Kanton Waadt soll zur Entwicklung nachhaltiger Lebensmittelsysteme beitragen und eine nachhaltige Lebensmittelversorgung sicherstellen und gleichzeitig zum Lebensunterhalt der Landwirte beitragen.

Die Forscher des Lebensmittel- und Getränkeunternehmens werden Lösungen in Schwerpunktbereichen untersuchen und entwickeln, darunter Pflanzenwissenschaften, landwirtschaftliche Systeme und Molkerei Vieh.

Das Institut wird auch mit Landwirten zusammenarbeiten, um mit regenerativen Anbaumethoden zu experimentieren, mit dem Ziel, die Bodengesundheit zu verbessern und die Biodiversität zu fördern.

Darüber hinaus, so Nestle, werden Experten neue Ansätze für die Milchviehhaltung untersuchen, die das Potenzial haben, die Treibhausgasemissionen im Bereich der Kuhfütterung und der Güllebewirtschaftung zu reduzieren.

Schmiegen

Bei der offiziellen Eröffnung des neuen Instituts sagte Nestlé-Präsident Paul Bulcke: „Wir pflegen direkte Beziehungen zu Generationen von Landwirten auf der ganzen Welt.

„Um die Menschen weiterhin mit köstlichen, nahrhaften und erschwinglichen Lebensmitteln zu versorgen, müssen wir gemeinsam zu einem nachhaltigeren Lebensmittelsystem übergehen.

„Das neue Institut wird unser Fachwissen nutzen und unser globales Netzwerk nutzen, um landwirtschaftliche Gemeinschaften zu unterstützen und unseren Planeten zu schützen.“

Der Leiter des Nestlé-Instituts für Agrarwissenschaften, Jeroen Dijkmann, sagte, das Ziel des Unternehmens sei es, „vielversprechende“ Lösungen zu identifizieren, um die Produktion nahrhafter Rohstoffe zu verbessern und gleichzeitig ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern.

„Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz und betrachten viele Faktoren, darunter die Auswirkungen auf den Ertrag, die CO2-Emissionen, die Lebensmittelsicherheit und die Kosten sowie die Machbarkeit einer Skalierung“, sagte er.

Siehe auch  Die Asylgesuche in der Schweiz sind im Februar um 9,8% zurückgegangen – Afghanen bleiben an der Spitze des nationalen Bewerberpools