Die Schweiz ordnet weitere Covid-19-Streiks an und verschärft Epidemie-Maßnahmen

Käufer vor einem Luxuswarengeschäft, der Flaggschiffmarke der Richemont-Gruppe, Cartier, inmitten der Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit (COVID-19), in Zürich, Schweiz, 11. Dezember 2021. REUTERS / Arnd Wiegmann

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com zu erhalten

ZÜRICH (Reuters) – Die Schweizer Regierung hat am Freitag mitgeteilt, sie habe mehr Impfungen gegen das aufkommende Coronavirus gefordert, da sie die Beschränkungen für die Ausbreitung der Epidemie verschärfte und sich entschieden habe, vorerst keine strengere begrenzte Sperrung einzuführen.

Es sagte, dass es für die zweite Hälfte des nächsten Jahres jeweils 7 Millionen Dosen von Moderna (MRNA.O), Pfizer (PFE.N) und BioNTech (22UAy.DE) bestellt, was seinen Lagerbestand auf 34 Millionen Dosen für 2022 erhöht und dies sicherstellt jeder, der jab will.

Nach Rücksprache mit den regionalen Behörden sagte die Bundesregierung, dass sie ab Montag die Verpflichtung von Menschen, einen Impfnachweis vorzulegen oder sich vom Coronavirus erholt zu haben, auf den Zugang zu vielen Indoor-Locations wie Restaurants ausweiten wird.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com zu erhalten

An Orten wie Diskotheken und Bars, in denen keine Masken getragen werden können, müssen Besucher außerdem ein negatives Testergebnis vorlegen.

Die Maßnahmen, die bis zum 24. Januar gelten, verpflichten die Menschen erneut, von zu Hause aus zu arbeiten und private Zusammenkünfte auf 10 Personen zu beschränken, wenn niemand 16 oder älter geimpft oder von COVID-19 genesen ist.

Das Kabinett warnte letzte Woche, dass es möglicherweise eine teilweise Sperrung verhängen muss, um die Dynamik der steigenden Coronavirus-Fälle zu brechen, die das Gesundheitssystem zu überfordern drohen und in anderen europäischen Ländern Besorgnis ausgelöst haben. Weiterlesen

Siehe auch  Müssen sich konkurrierende Schweizer Sportler zwischen Universität und Stadion entscheiden?

Eine Woche vor Beginn der großen Wintersportsaison schauten die Skigebiete zu, wie die Regierung mit der Situation umgehen würde. Für die Fahrt mit Aufzügen ist jetzt keine Impfung erforderlich, da die Passagiere in geschlossenen Kabinen Masken tragen müssen.

Die Regierung hat am Freitag die Finanzhilfen für Unternehmen, die durch die Beschränkungen Einnahmen verloren haben, bis Ende 2022 verlängert. Es stellte zusätzliche 1,7 Milliarden Schweizer Franken (1,85 Milliarden US-Dollar) für das Programm bereit und sagte, dass die Impfungen für die Einwohner kostenlos bleiben würden.

Die Schweiz und ihr kleiner Nachbar Liechtenstein informiert Fast 1,2 Millionen Fälle von COVID-19 – 13,5 % der Bevölkerung – und mehr als 11.500 Todesfälle durch die Krankheit seit Beginn der Pandemie im letzten Jahr.

Zwei von drei Einwohnern wurden vollständig geimpft, darunter drei Viertel der Bevölkerung ab 12 Jahren, aber Widerstand gegen Schläge ist nach wie vor üblich. Beamte haben nicht ausgeschlossen, dass in Notsituationen eine Impfung vorgeschrieben wird.

Mehr als 80% von Intensivbetten Beschäftigt.

(Dollar = 0,9205 Schweizer Franken)

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com zu erhalten

Berichterstattung von Michael Shields Redaktion von Brianna Hughes Nigawe

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.