Die Schweiz hat Recht mit der EU – Großbritannien muss es alleine machen

Sie könnten jedoch argumentieren, dass dieses Konzept die Schotten nicht davon abhalten sollte und wahrscheinlich nicht davon abhalten wird, die Unabhängigkeit zu unterstützen, wenn sie dies wollen. Wie kürzlich jemand sagte: Auf ein Gedicht kann man nicht vernünftig mit einer Bilanz reagieren.

Aber alles hängt von der Qualität der Gewerkschaft ab, die Sie in Erwägung ziehen, sie zu verlassen. Die Europäische Union hat in den letzten Jahrzehnten nicht nur wirtschaftliche Erfolge erzielt, sondern ist auch sehr schlecht darin, sie bei ihren Bürgern beliebt zu machen.

Ihre Taktik bestand darin, zu versuchen, ihre Identität mit der von Europa selbst zu verschmelzen, und so zu tun, als würde die Liebe zur europäischen Kultur, Geschichte, Gebäude und Essen eine Umarmung der Europäischen Union bedeuten.

Abgesehen von einem schmalen Kader engagierter europäischer Fans hat dies nicht geklappt – nicht zuletzt in der Schweiz.

Trotz aller Gefühle, die viele Schotten über das Vereinigte Königreich hegen, hat diese 300 Jahre alte Gewerkschaft eine Fülle von Mitgefühl und Loyalität, die sich aus gemeinsamen Erfahrungen, einer gemeinsamen Sprache und gemeinsamen Institutionen ergibt.

Interessanterweise lässt sich ein ähnliches Argument für die Schweiz selbst anführen – eine alte und erfolgreiche Union, wenn es eine gab, ohne auch nur den Leim einer gemeinsamen Sprache.

Andere Länder beobachten, was mit der Schweiz passiert – allen voran Norwegen, das eine anomale Beziehung zur Europäischen Union hat. Sie ist kein Mitglied, aber innerhalb des Binnenmarktes und verpflichtet, EU-Regelungen auf breiter Front zu akzeptieren.

Im Allgemeinen werden Euroskeptiker nach Frankreich, den Niederlanden und Schweden schauen, um zu sehen, wie die Schweiz und das Vereinigte Königreich die EU verlassen.

Siehe auch  Eine von der Schweiz unterstützte Expedition findet eine Insel im hohen Norden

Inzwischen haben die sogenannten Visegrad-Staaten (Polen, Ungarn, Slowakei und Tschechien) ein zunehmend gespaltenes Verhältnis zur Europäischen Union.

Großbritannien ist mit seinen Sorgen um die Europäische Union bei weitem nicht allein. All dies macht es für unsere Regierung immer wichtiger, jeden Gedanken an einen möglichst engen Kontakt mit der EU aufzugeben. Im Gegenteil, wir müssen einen neuen Weg gehen.

Roger Bottle ist Vorsitzender des Verwaltungsrats von Capital Economics.

Senden Sie ihm eine E-Mail an [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.