Die Schweiz hat 292 Menschen aus Afghanistan evakuiert

ZÜRICH (Reuters) – Die Schweiz hat 292 Menschen aus Afghanistan evakuiert, sagte der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis am Dienstag.

Er sagte, alle lokalen Arbeiter des Schweizer Entwicklungsbüros sowie deren enge Familienangehörige hätten Kabul verlassen können oder seien sicher auf dem Flughafen der Hauptstadt.

„Ich bin erleichtert“, sagte Cassis und fügte hinzu, dass eine der größten Evakuierungen in der Geschichte der Schweiz kurz vor dem Abschluss stehe.

In Zürich landete am frühen Montagmorgen ein Flugzeug, das Personen zurückkehrte, 66 Passagiere befanden sich noch am Flughafen Kabul und sollten in den nächsten Stunden abfliegen.

Der Aussenminister fügte hinzu, dass sich noch 15 Schweizer in Afghanistan befänden, aber zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Schweizer Evakuierungsflüge geplant seien.

Cassis wiederholte ein früheres Angebot ihrer guten Dienste und sagte, es sei noch nicht klar, ob und wie die Schweiz den gescheiterten Diskussionsprozess zwischen den Taliban und der von den USA unterstützten Regierung vermitteln könne.

Taliban-Führer, die seit der Übernahme der Kontrolle über Kabul versucht haben, ein gemäßigteres Gesicht zu zeigen, begannen Gespräche über die Bildung einer Regierung, die Gespräche mit einigen alten Feinden früherer Regierungen, darunter dem ehemaligen Präsidenten Hamid Karzai, beinhalteten.

Derzeit laufen Gespräche zwischen den Taliban und der ehemaligen Regierung. “Es bleibt abzuwarten, ob und wie die Schweiz in diesem Prozess vermitteln kann”, sagte Cassis. “Wir sind immer bereit, gute Dienste zu leisten, sei es das Land, das die Konferenzen ausrichtet oder die Gespräche fördert, ebenso wie im Fall von Afghanistan.”

Er fügte hinzu, dass die humanitäre Lage in Afghanistan nach wie vor prekär sei, da die Schweiz prüft, wie sie Hilfsorganisationen in der Region unterstützen kann.

Siehe auch  US-Wahl: Donald Trump verurteilt Mitch McConnell, weil er Joe Biden gratuliert hat

(Berichterstattung von Jon Revell; Redaktion von Brenna Hughes-Nigaywe)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.