Die Schweiz fordert ihre Bürgerinnen und Bürger auf, nicht aus nicht dringenden Gründen in die Ukraine zu reisen

Aufgrund der Spannungen und der wachsenden Gefahr einer militärischen Eskalation in der Ukraine hat auch die Schweiz ihre Besorgnis über die Situation im Land und die Risiken, die bei Reisen dorthin entstehen können, zum Ausdruck gebracht.

In einer Medienmitteilung vom 14. Februar kündigte das Eidgenössische Aussenministerium an, Sicherheitsmassnahmen zu ergreifen und eine laufende Analyse der Situation durchzuführen.

Gemäss EDA werden Schweizerinnen und Schweizer gebeten, nicht aus touristischen oder anderen nicht dringenden Gründen in die Ukraine zu reisen.

Aufgrund der Situation in der Ukraine hat der Reiserat davor gewarnt, dass Fluggesellschaften möglicherweise Flüge reduzieren und stornieren müssen, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Zudem leben derzeit 257 Schweizerinnen und Schweizer in der Ukraine und stehen vor der Entscheidung, ob sie ausreisen wollen. Die Schweizer Botschaft in Kiew unterstützt diese Bürgerinnen und Bürger weiterhin und nimmt ihre diplomatischen Aufgaben wahr.

„Eine große Anzahl von Begleitpersonen des Botschaftspersonals hat die Ukraine bereits verlassen“, Es verliest die Erklärung des EDA.

Er schlug auch vor, dass die verbleibenden Personen, die von den Kindern begleitet werden, dieses Land verlassen sollten.

Die Schweiz begrüsst auch alle Formen des Dialogs, die in den letzten Wochen stattgefunden haben, und setzt sich auf allen Ebenen für eine Deeskalation ein.

«Die Schweiz ist der Ansicht, dass die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) das geeignete Forum für die Behandlung europäischer Sicherheitsfragen ist, da alle Beteiligten an einem Tisch sitzen» Diesbezüglich weist das EDA darauf hin.

Das Schweizer EDA hat zudem allen Schweizerinnen und Schweizern mitgeteilt, dass sie sich bei der Botschaft bewerben und Eigenverantwortung übernehmen müssen.

Siehe auch  Skifahren inmitten des Coronavirus-Ausbruchs: Eine Reise des Fotografen zu den Hängen der Schweiz und Italiens

Irland ist ein weiteres Land, das seinen Bürgern kürzlich geraten hat, das Land Ukraine so schnell wie möglich zu verlassen.

„Die Zahl der bei der Botschaft in Kiew registrierten irischen Staatsbürger ist seit der Verbesserung der Beratung für die Ukraine gestiegen, sodass insgesamt 145 registriert sind, was in den kommenden Tagen ebenfalls zunehmen kann.“ Lesen Sie die vom irischen Außenministerium veröffentlichte Erklärung.

In ähnlicher Weise fordern viele NATO-Mitglieder, darunter das Vereinigte Königreich, Kanada, Norwegen, Dänemark, Deutschland, die Niederlande und Italien, ihre Bürger auf, die Ukraine zu verlassen.

Außerdem haben die norwegischen Behörden ihre Bürger aufgefordert, nicht in die Ukraine zu reisen, und als Grund dafür die angespannte Sicherheitslage und den erheblichen Kräftezuwachs genannt.

Die Wahl des Herausgebers:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.