Die Schweiz erwägt die künftige europäische Koordinierung der medizinischen Versorgung – Expat Guide to Switzerland

Präsident Jay Parmelin sagte, die Schweiz könne zusammen mit ihren europäischen Nachbarn eine Industriestrategie entwickeln, um die Abhängigkeit von anderen Märkten für wichtige medizinische Güter zu verringern.

Die Epidemie hat uns gezeigt, dass wir zu stark und vielleicht zu stark von anderen Märkten abhängig sind. Dies gilt nicht nur für Epidemien und Impfstoffe, sondern auch für andere medizinische Güter oder beispielsweise Antibiotika oder andere Bereiche der Grundversorgung wie Energie. ” Die Sonntagszeitung Zeitung.

Gleichzeitig ist es unvorstellbar, dass die Schweiz alle ihre Bedürfnisse in diesen Bereichen selbst produziert. Parmlin sagte, Koordination und offene Marktbedingungen in Europa – oder “zumindest mit Nachbarländern” – seien unerlässlich.

Der Präsident (der auch der derzeitige Wirtschaftsminister ist) fügte hinzu, dass er diese Idee bereits mit seinen Kollegen aus Frankreich und Deutschland erörtert habe. Er sagte, sie seien offen für die Idee koordinierter Maßnahmen, um beispielsweise in Zukunft eine Impfstoffindustrie in ganz Europa zu entwickeln.

In dieser Hinsicht, fügte Parmelin hinzu, wäre die Schweiz “in einer guten Position”, um eine wichtige Rolle zu spielen, und bezog sich dabei wahrscheinlich auf mehrere Pharmaunternehmen im Land. Es ist jedoch noch zu früh, um sagen zu können, ob diese Rolle als Investor oder Partner wahrgenommen wird.

Lonza Reihe

In dem am Sonntag veröffentlichten Interview, das sich hauptsächlich auf die Pandemie konzentrierte, unterstützte Parmelin auch seinen Regierungskollegen Alan Perset, der dafür kritisiert wurde, ein Angebot des Pharmaunternehmens Lonza zur Herstellung von Impfstoffen vor Ort abgelehnt zu haben.

Die Zeitungen der Tamedia Group gaben im vergangenen Monat an, dass Gesundheitsminister Berset im Frühjahr 2020 die Gelegenheit verpasst habe, über Lonza, das in seinem Werk im Kanton Wallis einen Bestandteil des Moderna-Impfstoffs herstellt, eine in der Schweiz ansässige Impfstoffproduktionslinie zu sichern.

Siehe auch  In der Schweiz kommt es zu gewalttätigen Ausschreitungen wegen COVID-19-Pässen

Bercier hat seitdem gesagt, dass es keinen klaren Zusammenhang zwischen einer Investition in Lonza und der Sicherung des Zugangs zu einem Moderna-Impfstoff gibt – ein Argument, das Parmelin am Sonntag wiederholte.

„Eine Produktionslinie exklusiv für die Schweiz war nach unseren Informationen nie ein Problem. Weil der Impfstoff nicht vollständig in Visp hergestellt wird. [the site of Lonza’s Swiss plant]Wir müssen uns jedoch immer mit Moderna befassen, um das Endprodukt zu erhalten […] Moderna behält sich diesbezüglich seine Rechte vor, sagte Parmlin.

Anfang dieser Woche sagte ein parlamentarischer Ausschuss, er plane, die Kontakte zwischen den Bundesbehörden und Lonza im vergangenen Frühjahr zu untersuchen, um die Angelegenheit zu klären. Es ist nicht bekannt, wann ihre Ergebnisse veröffentlicht werden.

Blockade der Europäischen Union

Wie Parmelin sagte Die Sonntagszeitung Dass die Impfkampagne des Landes im Vergleich zu den meisten anderen europäischen Ländern gut vorangekommen ist und dass die Schweiz “die richtigen Impfstoffe ausgewählt und gute Geschäfte ausgehandelt hat”.

Seit Mittwoch dieser Woche sind etwas mehr als eine halbe Million Einwohner der Schweiz vollständig geimpft, etwa 6,2% der Bevölkerung.

Aber nach einer separaten Geschichte am Sonntag um Sonntagsausstellung Diese Woche befand sich die Schweiz auch in einem Konflikt mit der Europäischen Union, die das Alpenland von der Liste der Länder gestrichen hat, die Impfstoffe ohne Sondergenehmigung aus dem Block importieren könnten.

Die Zeitung schreibt, dass die Schweiz zusammen mit 16 anderen Ländern der neuen, härteren Haltung der Europäischen Union beim Export von Impfstoffen zum Opfer gefallen ist. Exportregeln sehen zwar kein vollständiges Verbot vor, besagen jedoch, dass Kontrollen für Länder eingeführt werden können, die Impfstoffe importieren möchten, aber nicht exportieren oder erwidern; Oder wenn das Land eine viel höhere Impfrate hat als die Europäische Union.

Siehe auch  Covid-Zertifizierung ist nicht so einfach, wie es den Auslandschweizern scheint

gemäß SonntagsausstellungDie Schweizer Staatsministerin Livia Liu traf sich unter der Woche mit dem Botschafter der Europäischen Union in Bern und forderte die Schweiz auf, ihre Befreiung wieder einzuführen.

Die Sonntagszeitung / DOS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.