Die Schweiz ermittelt gegen den Energiehändler Gunvor wegen seiner Aktivitäten in Ecuador

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Bestechung und Geldwäscherei gegen Gunvor, einen der grössten Energiehändler der Welt, eingeleitet.

In einer Erklärung vom Mittwoch sagte der Berner Generalstaatsanwalt, er gehe davon aus, dass das Unternehmen oder seine Mitarbeiter im Zusammenhang mit seinen Ölhandelsaktivitäten in Ecuador nach schweizerischem Recht Fehlverhalten begangen haben könnten.

Im April bekannte sich ein ehemaliger Gunvor-Mitarbeiter vor einem New Yorker Gericht schuldig, ihm geholfen zu haben, mehr als 22 Millionen US-Dollar an ecuadorianische Beamte im Austausch für lukrative Verträge mit dem staatlichen Ölunternehmen Petroecuador zu überweisen.

Der Schweizer Generalstaatsanwalt sagte, dass er nach Prüfung der Materialien und Beweise im Zusammenhang mit dem US-Fall beschlossen habe, eigene strafrechtliche Ermittlungen einzuleiten. Das US-Justizministerium ist noch eine laufende Untersuchung.

“Die Bundesanwaltschaft will klären, ob in der Schweiz Bestechungsdelikte ausländischer Amtsträger im Zusammenhang mit einem in den USA ermittelten Tatbestand begangen worden sein könnten”, heißt es in einer kurzen Stellungnahme der Bundesanwaltschaft.

Das wichtigste Handelszentrum von Gunvor befindet sich in Genf, Schweiz. Das Unternehmen wollte sich am Mittwoch zu den Schweizer Ermittlungen nicht äußern. Im April teilte sie mit, sie habe dem Mitarbeiter vor Beginn der Ermittlungen aus „Compliance-Gründen“ gekündigt und kooperiere voll und ganz mit den Ermittlungen.

2019 wurde das Unternehmen nach einer Untersuchung der Schweizer Bundesanwaltschaft wegen Beihilfe zur Korruption im Kongo und an der Elfenbeinküste für schuldig befunden. Gunvor musste 95 Millionen Dollar an Geldstrafen zahlen und nahm illegal Gewinne mit.

Die Untersuchung des Generalstaatsanwalts ergab, dass das Unternehmen die Aktivitäten seiner Mitarbeiter nicht überwacht hat, da kein Verhaltenskodex oder Compliance-Rahmen vorhanden ist, um die Einhaltung des Gesetzes zu gewährleisten.

READ  Die Credit Suisse ist durch Verluste geschädigt und muss sich einem neuen Chef stellen

Die Ermittlungen in Ecuador galten als schwerer Rückschlag für Gunvor. Nach der westafrikanischen Einigung sagte der Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender Torbjorn Tornqvist, er wolle sich nie wieder in der gleichen Position wiederfinden, und das Unternehmen kündigte letztes Jahr an, die Zusammenarbeit mit Händlern zu “Gründungs- und Entwicklungszwecken” einzustellen. .

Eine Reihe von Ermittlungen gegen Rohstoffhändler haben in den letzten Jahren die Gefahren des Einsatzes von Agenten oder Zwischenhändlern zur Geschäftsanbahnung in rohstoffreichen Ländern aufgezeigt, da das US-Justizministerium zunehmendes Interesse an diesem Sektor hat.

Gunvor gehört zu einer kleinen Gruppe von Unternehmen, darunter Vitol, Glencore und Trafigura, die dazu beitragen, die Weltwirtschaft anzukurbeln, indem sie das Angebot an Rohstoffen an die Nachfrage koppeln.

Es ist in den letzten zwei Jahrzehnten schnell gewachsen und hat die Welle der Globalisierung und des Wachstums in den Schwellenländern getrieben, um Unternehmen mit höheren Einnahmen als viele Banken aufzubauen, ist jedoch durch seine Aktivitäten in Ländern, in denen Korruption häufig grassiert, im Rampenlicht gerückt.

Vitol hatte Ende letzten Jahres im Rahmen einer Vereinbarung über eine aufgeschobene Strafverfolgung mit dem US-Justizministerium zugestimmt, mehr als 160 Millionen US-Dollar zu zahlen, nachdem es Bestechungsprogramme in Brasilien, Ecuador und Mexiko mit Mitarbeitern und Agenten zugelassen hatte. Die Behörden ermitteln auch gegen Glencore und Trafigura wegen ähnlicher Vorwürfe in Brasilien.

Glencore sagte, es kooperiere mit den Ermittlungen, während Trafigura die Vorwürfe zurückwies. Glencore sieht sich auch einer umfassenderen Untersuchung des Justizministeriums gegenüber.

Glencore-CEO Evan Glasenberg trat am Mittwoch nach fast zwei Jahrzehnten Verantwortung aus dem Unternehmen zurück, nachdem er die Zügel an Gary Nagel, den Leiter des Kohlegeschäfts des Unternehmens, übergeben wollte.

READ  Gildenführer bekämpfen die Stationsautomatisierung am Pier T . in Long Beach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.