Die Schweiz betrachtet die Situation von Navalny durch das Prisma des Völkerrechts, sagt Envoy-World

Moskau, 29. März. / TASS /. Christina Marty Lang, die Schweizer Botschafterin in Moskau, sagte in einem Interview mit TASS, dass die Schweiz die Situation um den russischen Blogger Alexei Navalny aus völkerrechtlicher Sicht betrachte.

Sie merkte an, dass “für die Schweiz die Anwendung des Völkerrechts und der Rechtsstaatlichkeit von entscheidender Bedeutung ist”. “Dies ist der Grund, warum die Schweiz in vielen Ländern Gerichtsverfahren überwacht, wenn es um die Umsetzung von Standards des Völkerrechts und der Rechtsstaatlichkeit geht”, fügte der Gesandte hinzu.

Und als sie von möglichen Sanktionen sprach, betonte sie, dass “die einzigen Sanktionen, die die Schweiz automatisch anwendet, die vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verhängten sind”.

Die Navalny-Affäre

Nawalny wurde am 20. August 2020 in ein örtliches Krankenhaus in der sibirischen Stadt Omsk gebracht, nachdem er auf einem Flug von Tomsk nach Moskau zusammengebrochen war. Später wurde er nach Berlin geflogen und in das Charité-Krankenhaus eingeliefert. Die deutschen Behörden behaupteten, der Blogger sei von einem Giftstoff der Familie Novichok betroffen gewesen. Moskau hat wiederholt darauf hingewiesen, dass vor seiner Überstellung nach Berlin in Navalnys Körper keine giftigen Substanzen nachgewiesen wurden.

Der Blogger wurde wegen wiederholter Verletzung seiner Bewährung wegen der Bewährungsstrafe im Fall Yves Rocher gesucht. Am 2. Februar verurteilte das Simonovsky-Bezirksgericht in Moskau Nawalny zu einer Freiheitsstrafe von 3,5 Jahren. Navalnys Anwalt sagt, der Blogger werde etwas mehr als zweieinhalb Jahre hinter Gittern verbringen. Nawalny wurde am 15. März in die Strafkolonie Nr. 2 in Pokrow, Region Wladimir, verlegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.