Die Schweiz belegt den zweiwöchigen Kurs zum Schutz von Zivilpersonen am KAIPTC

Von der zweiwöchigen Ausbildung im Zentrum profitieren Mitarbeitende aus sechs westafrikanischen Ländern sowie mehrere Schweizer Militäroffiziere.

Darunter sind Polizisten und Militärangehörige aus Ghana, Sierra Leone, Liberia, Nigeria, Benin und Mali.

Der Kurs wird durch eine Kombination aus Vorträgen, Präsentationen, interaktiven Diskussionen und szenariobasierten Übungen zu verschiedenen Aspekten des Zivilschutzes vermittelt.

Im Rahmen der Schulung werden die teilnehmenden Beamten aufgefordert, das erworbene Wissen zu diskutieren, zu analysieren und lösungsorientiert anzuwenden.

Bei der Eröffnungszeremonie sagte der Schweizer Botschafter in Ghana, dass die Schweiz stolz darauf sei, mit KAIPTC bei der Organisation einer solchen Schulung zusammenzuarbeiten.

Er stellte fest, dass das Land sich weiterhin aktiv an der Unterstützung der Bemühungen der internationalen Gemeinschaft um Friedenssicherungseinsätze beteiligen werde.

«Die Schweiz legt grossen Wert auf den Schutz der Zivilbevölkerung» Herr Staller sagte und bestand darauf “Das Ziel dieses Kurses trifft direkt den Kern des Mandats internationaler Friedensmissionen und das Wesen moderner Konflikte.”

Er betonte die Bedeutung regelmäßiger Sitzungen zum Schutz von Zivilisten und sagte, dass Akteure, die an Friedenssicherungseinsätzen beteiligt sind, oft nicht ausreichend vorbereitet oder ausgebildet seien, um die schwierige Aufgabe des Schutzes von Zivilisten zu bewältigen.

Auch der Schweizer Botschafter zeigte sich erfreut, dass ein Drittel der Kursteilnehmerinnen weiblich sind.

Generalmajor Francis Ofori, Kommandant des King Abdullah Science and Technology Center (KAIPTC), warnte die teilnehmenden Offiziere, aktiv an der Ausbildung teilzunehmen.

„Ich bitte Sie daher dringend, die einmalige Gelegenheit dieses Kurses zu nutzen, um sich, insbesondere Ihre Moderatoren, besser kennenzulernen und zum gegenseitigen Nutzen zu stärken.“ Er hat gesagt.

Generalmajor Ofori fügte jedoch schnell hinzu, dass die bloße Registrierung einen Offizier nicht für die Zertifizierung qualifiziert.

Er warnte, dass zu den Qualifikationskriterien eine sinnvolle Teilnahme gehört und wer den Kurs mitten auf der Straße verlässt, hat keinen Anspruch auf ein Zertifikat.

Er dankte der Schweizer Regierung für die Finanzierung der Schulungen am KAIPTC im Laufe der Jahre und forderte alle Teilnehmer auf, sich während der Schulung an die strengen COVID-19-Sicherheitsprotokolle zu halten.

An der Eröffnung des zweiwöchigen Kurses zum Zivilschutz nahmen auch der Ausbildungsleiter Oberst Paul Tani Colono und der Kursleiter Oberstleutnant Mark Feetstein teil.

Seit 2006 leistet die Schweiz durch ihre Unterstützung des KAIPTC und insbesondere durch die Organisation von regelmässigen Kursen für Militär- und Polizeipersonal in der gesamten Subregion einen Beitrag zu Frieden und Sicherheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.