Die russische Sberbank of Switzerland wird ein neuer Schweizer Eigentümer

Die Sberbank Schweiz befindet sich in neuem Besitz und hat ihren Namen in TradeXBank geändert. © Keystone/Michael Buholzer

Die Schweizer Niederlassung der russischen Sberbank wurde an die in Genf ansässige Holding m3 Groupe verkauft, wodurch die Bank von der umfassenden Aufsicht durch die Schweizer Finanzaufsicht befreit wurde.

Dieser Inhalt wurde am 5. September 2022 – 12:28 veröffentlicht

swissinfo.ch/mga

Die Sberbank Switzerland wurde von der Europäischen Union nicht direkt sanktioniert, aber es wurden Massnahmen gegen einige ihrer ehemaligen Manager ergriffen. Im März schränkte die Finanzmarktaufsicht (FINMA) die Geschäftstätigkeit der Bank einExterner Linkund ihn daran hindern, Geld an sanktionierte Personen oder Organisationen zu zahlen.

Die in Zürich ansässige Bankeinheit wurde für einen nicht genannten Betrag von der m3 Groupe gekauft, die ein Portfolio von Unternehmen in den Bereichen Immobilien, Gastgewerbe und Finanzen betreibt. Sie werden nun unter dem Namen TradeXBank firmieren und sich auf Rohstoffhandelsfinanzierungen spezialisieren.

Abdullah Chatila, Präsident der schweizerisch-libanesischen M3 Groupe Niedrige Zeiten Die Zeitung sagte, der Verkauf sei in Abstimmung mit dem amerikanischen Geschäftsmann Stephen Lynch erfolgt, der eine 10-prozentige Beteiligung an der TradeXBank erwirbt.

Chatila sagte, die Sberbank of Switzerland habe im vergangenen Jahr einen Gewinn von 25 Millionen Franken (25,5 Millionen US-Dollar) bei einem Umsatz von 3 bis 4 Milliarden Schweizer Franken erzielt. Nicht sanktionierte Kunden haben in den letzten Wochen 1,5 Milliarden Franken aus Vermögen abgezogen.

„Damit bleiben uns zwischen 600 und 700 Millionen Franken, zu denen wir über 500 Millionen Franken Eigenkapital hinzufügen sollten, was ein guter Anfang ist“, sagte ChatilaExterner Link. «In unserer heutigen Grösse gehören wir bereits zu den 20 grössten Schweizer Banken.»

Er fügte hinzu, dass die derzeitigen Bankangestellten von etwa 65 gehalten werden.

Die FINMA bestätigte, dass die Handelsbeschränkungen nach dem Eigentümerwechsel aufgehoben wurden.

Das Organisiert gesagtExterner Link Es „überwacht den Eigentümerwechsel in Abstimmung mit nationalen und internationalen Gremien genau“, hat jedoch die Dienste eines zuvor ernannten Ermittlungsbeamten zurückgezogen.

Christian Loescher, Präsident der TradeXBank, sagte gegenüber Le Temps, dass sich die Finanzierung des Handels mit Öl, Gas und anderen Rohstoffen in Zukunft als profitables Geschäft erweisen könnte.

Die Handelsfinanzierung ist ein wesentlicher Aspekt des Schweizer Finanzplatzes, der in den letzten Jahren etwas verschwunden ist – vor allem durch internationale Sanktionen. Wenn wir die starke Rohstoffförderung in der Schweiz wiederherstellen können, kommt das der Bank und dem Schweizer Finanzplatz und indirekt mehreren anderen Wirtschaftszweigen zugute – ganz zu schweigen vom Erhalt und der Schaffung von Arbeitsplätzen.»

Es wird auch gemunkelt, dass eine separate russische Bank, die Gazprombank, bereit sein wird, ihre Schweizer Bankfiliale zu verkaufen.Externer Link.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert von der Trust in Journalism Initiative

Siehe auch  Die Schweiz wählt eine ständige Menschenrechtskontrollstelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.