Die Reise des Premierministers durch die Schweiz sei „sehr mysteriös“: Rizvi

Die Reise des Premierministers durch die Schweiz sei „sehr mysteriös“: Rizvi

Der gemeinsame Generalsekretär der BNB, Ruhul Kabir Rizvi, sagte am Samstag, dass der jüngste Besuch von Premierministerin Sheikh Hasina in der Schweiz sehr zweideutig sei.

Inmitten einer schweren Dollarkrise waren Scheich Hasinas häufige Auslandsreisen mit großem Gefolge und ihr jüngster Besuch in der Schweiz sehr mysteriös. Auch ihre Aussagen nach der Rückkehr nach Hause sind nicht eindeutig.

Lesen Sie: Das Regime der Awami-Liga hat im In- und Ausland an Unterstützung verloren: Fakhrul

Bei einer Pressekonferenz im BNB-Zentralbüro in Nayapaltan sagte Rizvi außerdem, dass lokale und ausländische Medien unmittelbar nach Sheikh Hasinas Besuch in der Schweiz mit ihrer Familie berichteten, dass 10.500 Crores bengalischer Einleger bei Schweizer Banken abgezogen worden seien.

„Dieses Thema ist rätselhaft. Wer hat das Geld in einem Jahr abgezogen? Das ist für die Menschen zu einer großen Frage geworden, da alle, die einseitig an der Geldwäsche beteiligt sind, der Regierungspartei nahe stehen.“

Der BNP-Chef sagte, es bestehe kein Zweifel daran, dass Diebe der Awami-Liga 10.500 Crore von der Schweizer Bank abgehoben hätten.

Lesen Sie: Hindus verlassen das Land wegen der Unsicherheit: Gaeshwar

Er sagte auch, dass der Premierminister und die Führer der Regierungspartei „rücksichtslose“ Kommentare zu verschiedenen Staaten abgeben, die den Interessen des Landes schaden, da die Awami-Liga von der demokratischen Welt isoliert ist.

Rizvi behauptete, die Regierung habe verzweifelt versucht, abweichende Meinungen zu unterdrücken, indem sie BNP-Führer und Aktivisten verhaftete und unterdrückte, als der Countdown zum Sturz des Regimes begann.

Lesen Sie: BNP-Führer auswählen und unter Druck setzen, an den Wahlen teilzunehmen: Fakhrul

Er sagte, dass Strafverfolgungsbehörden und „Kader“ der Regierungspartei verschiedene Demokratieplattformen der BNP im ganzen Land angegriffen hätten und seit dem 19. Mai letzten Jahres 210 Klagen gegen Oppositionsführer und Aktivisten eingereicht worden seien.

Siehe auch  Recycling von Plastikflaschen in der Schweiz

Darüber hinaus sagte der BNP-Chef, dass etwa 830 Parteiführer und Aktivisten festgenommen worden seien und etwa 9.300 in „falsche“ Fälle verwickelt seien.

Er warnte, dass die Namen derjenigen aufgelistet würden, die die friedlichen Programme der BNP behinderten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert