Überschüssiges Flusswasser reduziert Schweizer Wasserkraftkapazität – Expat Guide to Switzerland

Starke Regenfälle in der Schweiz, verstärkt durch Starkregen, haben einige Wasserkraftwerke gezwungen, den Betrieb zu reduzieren.

Fast 60% der Stromproduktion in der Schweiz Abgeleitet aus Wasserkraft, mit 677 Pflanzen im ganzen Land verteilt.

Aber mehr Wasser erhöht nicht unbedingt die Energieproduktion aus dieser Quelle. Mehrere Flüsse, wie die Aare, sehr wütend für Wasserkraftwerke zu bewältigen.

Unternehmenssprecher Stefan Bütler sagte dem öffentlich-rechtlichen Schweizer Sender SRF, sechs Flusskraftwerke der BKW seien vorübergehend stillgelegt worden.

“Viele Systeme laufen mit halber Kapazität. Einige sind komplett abgeschaltet. Ich schätze, dass wir derzeit etwa 40 % der Produktion laufen.”

Laut Betreibern von Axpo ist das Wasserkraftwerk Eglisau am Rhein in der Nordwestschweiz mit 20 Prozent ausgelastet.

Das Problem ist drei: Die Turbinen sind nicht für einen so starken Wasserfluss ausgelegt; In einigen Gebieten leiten Hochwasserschutzsysteme überschüssiges Wasser aus dem natürlichen Flusslauf ab; Und es besteht die Befürchtung, dass Flüsse Trümmer aufnehmen, wenn sie an ihren Ufern explodieren, wodurch sie Gefahr laufen, Turbinen zu beschädigen.

Produzieren immer noch genug Strom

Allerdings ist derzeit wenig zu befürchten, dass die reduzierte Kapazität von Wasserkraftwerken zu Stromengpässen führen wird, so das Bundesamt für Energie.

Speicher- und Pumpspeicherwerke haben mehr als genug Kapazität, um den geringeren Betrieb von Stationen in fließenden Flüssen auszugleichen. Diese Anlagen gleichen auch im Winter aus, wenn die Flüsse weniger voll sind, sagt Christian Dobraz, Leiter Wasserkraft im Energieministerium, gegenüber SWI swissinfo.ch.

Er fügte hinzu, dass hohe Flussüberschwemmungen in einigen Teilen der Schweiz Probleme verursachen, dies jedoch nicht im ganzen Land der Fall ist.

“Die Schweiz exportiert in den Sommermonaten Strom. Während die Exporte derzeit rückläufig sind, gibt es keine Stromknappheit”, sagte Axpo-Sprecher Noel Graber gegenüber SWI swissinfo.ch.

Siehe auch  Geimpfte Ausländer können ab Samstag ohne Quarantäne in die Schweiz einreisen

“Auch wenn es wochenlang regnet, wird es kein Problem sein, den Strombedarf zu decken.”

Der starke Regen, der am Wochenende in der Schweiz und in den Nachbarländern zu Störungen geführt hat, wird voraussichtlich abklingen, wobei für nächste Woche sonniges Wetter erwartet wird.

swissinfo.ch/mga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.