Die Rate pornografischer Straftaten unter Minderjährigen ist in der Schweiz hoch

Die Rate pornografischer Straftaten unter Minderjährigen ist in der Schweiz hoch

Illustration eines Mädchens, das ein Selfie macht

Eckstein

In der Schweiz nehmen die Straftaten im Zusammenhang mit der Verbreitung von Kinderpornografie unter Minderjährigen zu.

Nach Angaben des Schweizer öffentlich-rechtlichen Senders RTS hat sich die Zahl der pornografischen Straftaten, an denen Minderjährige beteiligt sind, wie beispielsweise das Versenden eines „Nacktfotos“, innerhalb von zehn Jahren verzwölffacht.

In der Schweiz wurden im Jahr 2012 83 Minderjährige bei der Polizei angezeigt, im Vergleich zu 1.024 im Jahr 2022. In der Westschweiz wurden im Jahr 2012 10 Vorfälle dokumentiert, im Vergleich zu 240 Fällen im Jahr 2022. Die Altersgruppe der 10- bis 14-Jährigen stellt die größte Anzahl an Anzeigen dar. Von pornografischem Material.

Kürzlich wurde im Kanton Wallis ein 12-jähriger Junge im Haus seiner Eltern verhaftet, weil er pornografische Bilder auf WhatsApp gepostet hatte. Es sind nur wenige Klicks erforderlich, um eine Straftat zu begehen. Beispielsweise ist das Versenden eines Nacktfotos von sich in der Schweiz eine Straftat.

Separate Verbrechen

Minderjährige, die pornografische Inhalte erstellen und verbreiten, begehen zwei Straftaten. Pascal Fontaine, Chef der Kriminalprävention des Kantons Waadt, erklärt, dass nacktes Erscheinen gleichbedeutend mit „Ersteller“ und das Teilen des Fotos mit „Verbreiter“ gleichzusetzen sei.

„Sie [minors] In der Sendung „La Matinale“ des Senders RTS deutete er an, dass sie zwei Verbrechen begehen. Für Minderjährige kommt dies meist überraschend. Deshalb arbeiten Polizei und Schulen an der Prävention, um nicht nur über die Gefahr zu sprechen, Opfer, sondern auch Täter zu sein.

Das Strafmaß wird im Einzelfall festgelegt. Das Jugendgericht des Kantons Jura räumt der Prävention Vorrang ein. In der Praxis wurden jedoch bereits persönliche Dienststrafen (gemeinnützige Arbeit oder Teilnahme an Aufklärungsveranstaltungen) und Gefängnisstrafen verhängt.

Auch der Kanton Zürich verstärkte seine Interventionen. Immer häufiger werden Minderjährige verhaftet, wenn sie wegen Pornografie angezeigt werden. Die strafrechtliche Verantwortung beginnt sehr früh, im Alter von zehn Jahren.

Experten nennen mehrere Gründe für den Anstieg der Fälle. Dazu gehören die zunehmende Berichterstattung von Social-Media-Plattformen, die Unkenntnis darüber, dass das Versenden von Nacktfotos gesetzeswidrig ist, die Unmittelbarkeit sozialer Netzwerke, die eine schnelle Übermittlung von Inhalten ermöglichen, fehlgeleitetes Vertrauen unter Jugendlichen und Gruppenzwang.

Erhalten Sie die Top-Storys aus der Schweiz in Ihrem Posteingang – klicken Sie hier, um sich anzumelden

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbei. Wenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected].

Siehe auch  Janus, die zweiköpfige Schildkröte, wird mit einer besonderen Feier 25 Jahre alt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert