Die Internationale Raumstation ISS: Astronauten kämpfen mit einem Luftleck

Im russischen Teil von Internationale Raumstation Astronauten haben aufgrund des Lecks Probleme mit der Luftversorgung. Nach dem Wechsel zwischen der Internationalen Raumstation und dem Moskauer Kontrollzentrum berichtete die staatliche TASS-Agentur, dass Raumfahrer das Leck jetzt finden müssen, weil die Sauerstoffreserven immer kleiner werden. Ein Experte vor Ort sagte, es sei nicht genau klar, wo die Leckage beim Übergang zum Modul “Zvezda” (russischer Stern) auftritt. Das Problem der Luftleckage und des Druckabfalls im Gerät besteht seit August.

Die Zeit läuft ab, sagte sie im Flugkontrollzentrum, das Problem müsse gelöst werden. Der Astronaut Sergei Rishko sagte auf der Internationalen Raumstation, dass die Luft tatsächlich dem Übergang zum Zvezda-Modul entgeht. Es ist noch unklar, wo genau. Derzeit laufen Gespräche, um den beschädigten Teil der Raumstation abzudichten und die Luftversorgung nicht zu gefährden. Sie sagte, dies würde die Arbeit an der Internationalen Raumstation beeinträchtigen.

Anfang Oktober glaubte die Besatzung, in einem Übergangsbereich der Zvezda-Einheit einen Riss gefunden zu haben. Die Astronauten benutzten dafür einen TeebeutelWer bewegte sich in Schwerelosigkeit auf den Aussteiger zu. Die etwa 4,5 cm lange Luke ist verstopft. Es war nicht klar, was das Leck verursachte. Später stellte sich heraus, dass mehr Luft entweicht. Selbst eine externe Mission im Weltraum brachte im November keine größere Klarheit.

Die russische Raumfahrtagentur Roscosmos hat immer bestätigt, dass für die Besatzung der Internationalen Raumstation keine unmittelbare Bedrohung besteht. Es gibt immer Abstürze auf der Raumstation. In letzter Zeit gab es auch Probleme mit der Stromversorgung und dem Toilettensystem. Derzeit befinden sich sieben Astronauten in der Station auf einer Höhe von 400 Kilometern über der Erdoberfläche – zwei Russen, vier Amerikaner und ein Japaner.

READ  Biontech Corona-Impfstoff: Diese Nebenwirkungen sind bekannt

Die Internationale Raumstation befindet sich seit über 20 Jahren im Weltraum und wird oft als der wichtigste Schwerpunkt der Menschheit bezeichnet. Tatsächlich sollten Raumfahrer nur bis 2024 zur Internationalen Raumstation aufbrechen, aber es gibt Pläne, die Raumstation für weitere sechs Jahre, dh bis 2030, zu betreiben. “Sie ist in Betrieb und wird zehn Jahre lang ohne größere Einwände weiter betrieben”, sagte er. Dmitry Rogozin, Leiter der Agentur, im Februar dieses Jahres.

Symbol: Spiegel

Written By
More from Gerlach Braun

Boulevard Baden-Württemberg: Verfassungsschutz begünstigt “Nebendenker”

Mittwoch, 9. Dezember 2020 Baden-Württemberg Boulevard Der Schutz der Verfassung berücksichtigt “Nebendenker”...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.