Die expansive Politik der SNB sei nach wie vor wichtig, sagte Maichler gegenüber Le Temps

ZÜRICH (Reuters) – Andrea Michler, Vorstandsmitglied der Schweizerischen Nationalbank, sagte, die expansive Geldpolitik der SNB bleibe angesichts der niedrigen Schweizer Inflation wichtig, obwohl die steigenden Verbraucherpreise gute Fortschritte für die Schweizer Wirtschaft zeigen.

“(Die Rückkehr der Inflation) ist ein sehr konkretes Zeichen dafür, dass die Wirtschaft auf dem richtigen Weg ist”, sagte Michler in einem Interview, das am Freitag von der Schweizer Zeitung “Le Tan” veröffentlicht wurde. “Er liegt jetzt bei 0,9%, was perfekt unserer Definition von Preisstabilität entspricht.”

Sie sagte, die SNB werde ihre nächste Grundsatzsitzung am 23. September abhalten. Sie sagte, Bankpräsident Thomas Jordan, der sich von einer Herzoperation erholte, kann anwesend sein oder nicht, aber er erhole sich gut.

Die Schweizerische Nationalbank hat mit 0,75% den niedrigsten Leitzins der Welt. Seit 2015 nutzt sie Negativzinsen und die Bereitschaft, an den Devisenmärkten zu intervenieren, um die Aufwertung des Frankens einzudämmen, die ihr Ziel der Preisstabilität zu kippen droht.

Während andere Zentralbanken signalisiert haben, die Lockerungsmaßnahmen im Zusammenhang mit COVID-19 zurückzunehmen, sagte Maechler, dass die niedrige Inflation der Schweiz leicht in den negativen Bereich getrieben werden könnte. “Deshalb ist es so wichtig, eine expansive Geldpolitik beizubehalten”, sagte sie.

„Es stimmt, dass im Allgemeinen alles gut läuft, aber die Unsicherheiten sind immer noch sehr hoch“, sagte sie und wies auf die Risiken im Zusammenhang mit einer weiteren Welle der COVID-19-Pandemie hin.

Michler sagte, der Franken sei zwar wertvoll geblieben, aber nicht so hoch bewertet wie in früheren Krisenzeiten wie 2011 oder 2015.

Sie sagte, die Schweizerische Nationalbank – die durch klimasensible Investitionen in ihrer riesigen Bilanz unter Druck geraten sei – müsse eine neutrale Anlagepolitik beibehalten und könne den Strukturwandel im Zusammenhang mit dem Klimawandel nicht erzwingen.

Siehe auch  ViacomCBS vereinbart mit Comcast den Vertrieb von Paramount+ in Europa

“Klimarisiken sind fester Bestandteil unseres Denkens, insbesondere mit dem Ziel, das Risikoprofil unserer Bilanz zu verbessern. Aber die SNB gehört nicht zu den Hauptakteuren bei der Lösung der grundlegenden Probleme des Klimawandels.”

Es bedarf konkreter politischer Lösungen wie der Besteuerung von CO2-Emissionen, Regulierungen oder der Förderung neuer Technologien. “Unsere Bilanzsumme von 1 Billion Franken kann nicht als Lösung für den Klimawandel angesehen werden.” (Berichterstattung von Brianna Hughes-Nigaywe; Redaktion von Michael Shields)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.