Die Europäische Union spendet 100 Millionen Impfdosen an Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen

Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen. Bildnachweis: Belga

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, gab am Freitag bekannt, dass die Europäische Union bis 2021 mindestens 100 Millionen Impfstoffdosen an Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen spenden will.

Von der Leyen erklärte auf dem Gipfeltreffen der G20-Staats- und Regierungschefs in Rom, dass jeder auf der ganzen Welt Zugang zu Impfstoffen gegen das Coronavirus haben sollte.

Das Gipfel Von der Europäischen Kommission und Italien als Vorsitzender der G20 gemeinsam veranstaltet und G20-Führer, Leiter internationaler und regionaler Organisationen sowie Vertreter globaler Gesundheitsbehörden zusammengebracht, um Lehren aus der COVID-19-Pandemie auszutauschen und sich weiterzuentwickeln und zu unterstützen das Die Erklärung von Rom Aus Prinzipien.

“Wir werden unseren Beitrag leisten”, sagte von der Leyen und fügte hinzu, dass die Europäische Union “bis Ende 2021 mindestens 100 Millionen an Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen spenden will”.

Darüber hinaus arbeitet die Europäische Union “eng mit [its] Industriepartner zur Lieferung von Impfstoffen an Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen, Von der Leyen sagte.

Unternehmen haben sich verpflichtet, diesen Unternehmen in diesem Jahr 1,3 Milliarden Dosen zur Verfügung zu stellen, darunter 1 Milliarde von BionNTech / Pfizer, 200 Millionen von Johnson & Johnson und 100 Millionen von Moderna.

Roger Casale, Generalsekretär der NGO New Europeans Citizen Rights, erklärte: “Es ist unbedingt erforderlich, dass Europa die Lehren aus der Pandemie nicht verpasst.” “Eine dieser Lehren ist, dass wir die Bürger stärker in die Entwicklung von Strategien zur Bekämpfung von Epidemien und in die Umsetzung dieser Strategien einbeziehen müssen.”

Dies erfordert einen tiefgreifenden und transformativen Wandel in vielen anderen Bereichen der Politikgestaltung, einschließlich Bildung, Grenzkontrolle, Staatsbürgerschaft und Wirtschaft. Deshalb sollte die Europäische Gesundheitsunion auch ein Bürgerverband sein. “

Brüsseler Zeiten

Siehe auch  Deutsche Millionäre stürzen vor den Wahlen ihr Vermögen in die Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.