Die Eröffnung einer syrisch-kurdischen “Repräsentanz” in Genf löste Spannungen aus

Ein syrisch-kurdischer Scharfschütze betrachtet die Ruinen in der syrischen Stadt Ain al-Arab, auch bekannt als Kobani, im Jahr 2015. Die Kurden in Syrien und im Irak sind zu einem wichtigen Teil des Krieges gegen die Islamische Staatsgruppe geworden. Keystone / Nicht unterstützt

Die von keinem Staat anerkannte unabhängige Einheit im Nordosten Syriens bemüht sich um den Aufbau von Beziehungen zu internationalen Akteuren in Genf – wo die syrischen Friedensgespräche stattfinden, von denen sie ausgeschlossen ist. Die Türkei ist wütend, und die Schweiz ist verlegen.

Dieser Inhalt wurde am 25.08.2021 – 09:19 Uhr veröffentlicht

Claude Duchenne

Die Eröffnung eines Büros in einem bescheidenen Gebäude in Genf löste einen diplomatischen Sturm aus. Am 9. August gab die Autonome Verwaltung Nord- und Ostsyrien (AANES) die Eröffnung ihrer Repräsentanz in Genf bekannt. Ziel sei es, “die Beziehungen zu den Schweizer Behörden zu stärken, insbesondere im Hinblick auf die in Genf stattfindenden Konferenzen zur Lösung der Syrienkrise”, so ihr Direktor Hekmat Ibrahim. Er fügt hinzu, dass diese Initiative nicht die erste in Europa sei: Die Autonome Verwaltung unterhält Büros in anderen europäischen Ländern wie Frankreich, Deutschland, Schweden und den Benelux-Staaten.

Diese Initiative ist ebenso sensibel wie zweideutig: Was bedeutet “Vertretung” einer von keinem Staat anerkannten Gebietskörperschaft? AANES wurde 2018 gegründet, nachdem die Region 2012 im Kontext des syrischen Bürgerkriegs ihre Unabhängigkeit erlangt hatte. Es hat eine Bevölkerung von 4-5 Millionen Menschen – hauptsächlich Kurden, aber auch Araber, Assyrer, Christen, Turkmenen und Jesiden, und bedeckt fast 30% des syrischen Territoriums. Sie unterhält über ihre Armee, die Demokratischen Kräfte Syriens, eine enge militärische Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten und der internationalen Koalition.

Nachdem sie 2019 zur Niederlage des Islamischen Staates im Irak und in der Levante (IS) beigetragen hatten, sahen sich die syrischen demokratischen Kräfte mit der heiklen Frage der europäischen Gefangenen konfrontiert, die europäische Länder sich weigern, sie zurückzunehmen, möglicherweise mit Ausnahme von Frauen und Kindern. Ein Bericht von Human Rights Watch zählte fast 63.400 Frauen und Kinder, 10.000 Männer und 700 Jungen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren in Flüchtlingslagern, die insgesamt 58 Nationalitäten repräsentierten.

verschiedene Standpunkte

Die unabhängige Verwaltung strebt durch ihre Büros eine schrittweise Anerkennung als Anlaufstelle für die Schweiz, europäische Länder, die Vereinten Nationen und das sogenannte “internationale Genf” an.

“Es ist dieselbe Strategie, die die Kurden des Irak seit den 1990er Jahren verfolgen”, sagt Jordi Tegel, Professor an der Universität Neuenburg, der sich auf die Kurdenfrage spezialisiert hat.

Die Kurden richteten in Bern eine Art Konsulat ein, wo sie Visa ausstellten. Das sind Dinge, die nicht in ihrem Namen sprechen, sondern Wirklichkeit werden lassen. Aber ich denke, das Ziel ist diesmal, dafür zu sorgen, dass ihre Stimme gehört wird, anstatt als Land anerkannt zu werden, denn es ist kein Land.“

Um die diplomatischen Beziehungen mit der Türkei nicht zu belasten, hat die Schweizer Regierung klargestellt, dass es sich bei der Geschäftsstelle nicht um eine diplomatische Vertretung, sondern um einen Verein nach schweizerischem Zivilrecht handelt und damit nur wenige rechtliche Beschränkungen bestehen, es sei denn, diese Vereine verfolgen Ziele, die dem schweizerischen Recht widersprechen.

Die Türkei ist wütend

Die Türkei ist jedoch wütend. Obwohl die Autonome Verwaltung nicht ausschließlich kurdisch ist, ist die Kurdische Partei der Demokratischen Union (PYD) dafür verantwortlich. Laut Ankara steht die Partei der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) nahe, einer bewaffneten kurdischen politischen Organisation, die hauptsächlich in der Türkei, aber auch in Syrien, im Iran und im Irak aktiv ist, die die Türkei und viele andere Länder als terroristische Organisation betrachten. Die Schweiz betrachtet die PKK nicht als Terrororganisation.

“Die Türkei weigert sich, die syrischen Demokratischen Kräfte anzuerkennen, zu denen die People’s Protection Units (der militärische Flügel der Partei der Demokratischen Union) gehören”, sagt Mehmet Balci, Mitbegründer und Co-Direktor von Fight for Humanity, einer Genfer NGO . die die Menschenrechte und das humanitäre Recht in der Region fördert. Der Schweiz wird vorgeworfen, die PKK und den Terrorismus zu unterstützen, doch die Realität sieht ganz anders aus.

Unterdessen erlaubt die UNO AANES aufgrund der türkischen Opposition nicht, am Verhandlungstisch zu sitzen.

“Das ist ein absoluter Skandal”, sagt Marco Sassoli, Professor für humanitäres Völkerrecht an der Universität Genf. Es ist eine der am besten benehmenden Regierungsbehörden – sie ist die am besten organisierte und hat das stabilste Management. AANES hat sein Bestes getan, um Kriegsgefangene zu verfolgen und zu halten, ohne sie verhungern zu lassen. Soweit ich weiß, aber ich bin nicht bodenständig, benimmt er sich besser als andere.”

Tatsächlich verwaltet AANES als Abteilung verschiedene Portfolios von Gesundheit über Bildung, Verteidigung und Außenbeziehungen. Es beaufsichtigt auch Universitäten, mehr als 700.000 Studenten, Dutzende von Krankenhäusern, Gemeinden und Gefängnissen und verwaltet das Justizsystem.

Schwierige Verlegung von Gefangenen

“Ob hier oder da, wir müssen mit diesen Leuten diskutieren, weil sie Schweizerinnen und Schweizer festhalten, die die Schweiz nicht zurücknehmen will”, sagt Sassoli. Gemäss Schweizer Geheimdiensten bleiben rund 20 Schweizerinnen und Schweizer in Syrien und im Irak.

“Aus rechtlicher Sicht ist es sehr sensibel, denn wenn sie von einem Staat angeklagt werden, können sie zur Verbüßung ihrer Strafe in die Schweiz überstellt werden. Aber wenn sie von einem Gericht eines nichtstaatlichen Akteurs wie AANES angeklagt werden und sie sind” an die Schweiz ausgeliefert, können sie ihre Freilassung verlangen, weil ihre Strafe nicht anerkannt wird.

„Der Hintergrund dahinter ist die Frage der kurdischen Selbstbestimmung, die eines Tages angegangen werden muss und die nicht unbedingt einen unabhängigen Staat bedeutet“, sagt Sassoli.

Siehe auch  Zwei Boston Biopharmas investieren in Büroflächen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.