Die Credit Suisse expandiert in Katar und eröffnet ein Technologiezentrum

Das Logo der Schweizer Bank Credit Suisse erscheint am 2. September 2022 in einem Bürogebäude in Zürich, Schweiz. REUTERS/Arnd Wegmann

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

ZÜRICH (Reuters) – Credit Suisse (CSGN.S) wird durch eine Partnerschaft mit der Qatar Investment Promotion Agency (IPA Qatar) nach Katar expandieren, teilte die Schweizer Bank am Montag mit.

Es wird dort in den nächsten Jahren bis zu 100 Arbeitsplätze in den Bereichen Vermögensverwaltung, Investmentbanking, Vermögensverwaltung und durch die Eröffnung eines Technologie- und Ingenieurzentrums schaffen.

„Diese Expansion wird das wegweisende Vermögensverwaltungsgeschäft der Bank stärken, die lokale Präsenz der Bank vertiefen und dazu beitragen, die Entwicklung und Digitalisierung der Credit Suisse in Katar und der gesamten Region zu beschleunigen“, sagten IBBA Qatar und Credit Suisse in einer gemeinsamen Erklärung.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Der Schritt kommt, da die Credit Suisse im Rahmen einer Kampagne zur Kostensenkung bei der zweitgrößten Bank der Schweiz den Abbau von etwa 5.000 Stellen erwägt, etwa einer von zehn, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle letzte Woche gegenüber Reuters. Weiterlesen

In der Erklärung heißt es, dass die Credit Suisse in mehr als 50 Ländern präsent ist und seit 2006 über die Qatar Financial Centre-Plattform in Katar tätig ist.

Nach Angaben der Bank ist die Qatar Holding mit einem Anteil von etwas mehr als 5 % einer ihrer größten Anteilseigner Webseite.

Katar versucht, seine Wirtschaft zu diversifizieren, indem es seinen Finanzsektor stärkt, der nach eigenen Angaben jetzt nur noch von der Kohlenwasserstoffindustrie übertroffen wird.

Siehe auch  VPI 2020: Ein Thema in den 25 größten Ländern - Nachrichten

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Oliver Hurt und Michael Shields) Redaktion von Mark Potter

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.