DF_DC versteckt ein Schweizer Wohnhaus hinter einer denkmalgeschützten Betonmauer des Baptisteriums Pisa

Das Architekturbüro DF_DC entwarf einen Betonwohnblock mit Blick auf den Luganersee in der Südschweiz, der eine Betonfassade hat, sodass sich die Innenräume “im Laufe der Zeit frei ändern können”.


Die nach ihrer Straße benannte Via Carona 6 beherbergt 14 private Mietwohnungen, die durch eine von der Architektur des 14. Jahrhunderts inspirierte Betonmauer vor der Straße geschützt sind. Baptisterium von Pisa.

Seitenanfang: Via Carona 6 von DF_DC. Oben: Das Gebäude befindet sich neben einer Eisenbahnstrecke

Das fünfstöckige Gebäude befindet sich auf einem Schweizer Hügel entlang einer kurvenreichen Straße und über einer Eisenbahnstrecke.

DF_DF Der Block wurde entsprechend seiner Lage entworfen. Die Blöcke sind so angeordnet, dass der Blick auf den See nicht behindert wird, eine leere Wand zur Straße und große Öffnungen zum See.

Eine Straße führt neben dem Gebäude durch DF_DC
Das Design hat eine geschwungene Form

Das Design der Straßenfassade aus Beton folgt dem geschwungenen Gelände der Straße und ist durch die weitgehend leeren Mauern in der romanischen Architektur und im Baptisterium von Pisa gekennzeichnet.

Es besteht aus schrägen und Hammerplatten mit Dschungeln, die in ein Netz-Exoskelett geschlitzt sind und nur von einem kleinen Eingang unterbrochen werden.

Es hat eine Gitterfront mit buschgehämmerten Paneelen von DF_DC
Das Studio verwendete die ausdrucksstarke Qualität von buschgehämmertem Beton als Dekor

“Gemäß der klassischen Tradition und dem Baptisterium von Pisa verlässt sich das blinde Backend auf die Ausdrucksqualitäten von Beton als Dekoration”, sagte Diego Calderon, Direktor von DF_DC.

“Die Wände sind in einer Kurve und in einem Neigungswinkel von fünf Grad gegossen, um den ganzen Tag über einen variablen Schatten zu erzeugen, der durch die gekrümmte Masse akzentuiert wird”, sagte er zu Dezeen.

Es hat zwei unterschiedliche Größen, die von DF_DC unterschiedlich geformt werden
Das Exoskelett öffnet sich zur dem See zugewandten Seite

Auf der Nordseite öffnet sich das Gebäude zum See hin und zeigt große Terrassen mit Portikus, die um Wohnungen mit Glaswänden gewickelt sind.

Oben im Wohnhaus steht ein großes Penthouse an der Seite des Gebäudes und wird von abgewinkelten Säulen getragen.

Siehe auch  Leinenvorhänge – für welche Räume eignen sie sich am besten?
Blick auf den See und die Bergkette von DF_DC
Flurterrassen fungieren als akustische Puffer

Das Studio zielt darauf ab, den Energieverbrauch von Gebäuden in Zukunft zu senken, indem es so gestaltet wird, dass es im Laufe der Zeit mit minimalem Abriss geändert werden kann.

Verwenden Sie einen Rumpf in Form eines Exoskeletts in Verbindung mit Dienstleistungen, die in Betonkerne eingebettet sind. So kann das Design im Laufe der Zeit mit nur geringen strukturellen Eingriffen angepasst und modifiziert werden.

Das Gebäude verfügt über eine Außenbetonfassade von DF_DC
Beschriftete Spalten unterstützen die Größe der obersten Ebene

“Es wird angenommen, dass das Gebäude ein strukturelles Exoskelett mit standardisierten Servicekernen ist, so dass sich der Rest des Plans im Laufe der Zeit ändern kann”, sagte er.

“Dies gilt sowohl für die Änderung von Wohnmustern als auch für die Ermöglichung völlig neuer Nutzungen – Studentenwohnungen, Hotels und Arbeitsräume. Jede dieser zukünftigen Möglichkeiten zielt auf einen möglichst geringen Abriss ab.”

Wohnung mit Blick auf die Bergkette
Mattes Holz wird mit weichen neutralen Farben kombiniert

Im Inneren verwenden Gemeinschaftsräume und Apartments dieselben Rohstoffe und Farbpaletten. Weißpigmentierter Beton wurde in gemeinsamen Wänden und Decken, Treppen und Korridoren sowie in Badezimmern, Korridoren und Apartmentböden verwendet.

Ein wärmerer, sandiger Farbton wurde auf die Decken aller anderen Räume in den Häusern aufgetragen.

Geschwungene Wände bieten Einblicke in die Außenseite
Leichte Trennwände dienen zur einfachen Einstellung

Geschwungene Wände bezeichnen die gekrümmte Wand zur Straße und verleihen dem Innenraum Weichheit.

Glaswände öffnen sich zu Flurterrassen, die als akustische Speicher dienen und einen weiten Blick über die Hänge bieten.

Ich habe Safes eingebaut
Die Wände sind mit weißem Beton bedeckt

DF_DC ist ein von Diego Calderon und Dario Franchini gegründetes Architekturbüro mit Büros in London und der Schweiz.

Weitere Studioprojekte sind dieses Betonhaus, das sich an der japanischen Architektur und den umliegenden Bergen orientiert, sowie dieses Haus in der Schweiz, das von einer Reihe von Betonsäulen umgeben ist.

Siehe auch  Von der Schweiz gespendete Medizinprodukte treffen ein

Foto von Simon Bossi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.