Deutschland warnt davor, dass eine Trennung der Paarung von China der falsche Weg wäre

Bundesaußenminister Heiko Maas trägt während eines Treffens mit dem US-Außenminister Anthony Blinken am 14. April 2021 in Brüssel, Belgien, eine Schutzmaske. Reuters / Joanna Geron / Paul

Deutschland sagte am Mittwoch, dass die Europäische Union trotz ihrer vielen Unterschiede mit China zusammenarbeiten muss, anstatt sich für einen eher isolationistischen Ansatz zu entscheiden.

“In der Europäischen Union haben wir China gleichzeitig als Partner, Konkurrenten und systematischen Konkurrenten beschrieben”, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas vor einem hypothetischen Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi.

“In allen drei Dimensionen brauchen wir starke und nachhaltige Kommunikationskanäle mit Peking. Das Aufheben der Bindung ist der falsche Weg.”

Berlins Warnung vor dem Rückzug steht im Einklang mit Pekings seit langem etablierter Haltung gegen den Rückzug zwischen Staaten, einschließlich China, trotz ihrer gegenseitigen Differenzen.

Im vergangenen Monat wurde China von einer Runde koordinierter Sanktionen der Vereinigten Staaten, der Europäischen Union, Großbritanniens und Kanadas wegen Berichten über Zwangsarbeit im äußersten Westen von Xinjiang getroffen, die Peking zurückweist.

Später, während seines Treffens mit Maas, sagte der chinesische Staatsrat und Außenminister Wang Yi, dass die Beziehungen zwischen China und Deutschland seit letztem Jahr im Allgemeinen stabil geblieben seien.

Wang sagte auch, dass große Volkswirtschaften wie China und Deutschland gemeinsam jeder Trennung widerstehen und stattdessen versuchen sollten, die Stabilität der globalen Fertigungs- und Lieferketten aufrechtzuerhalten, so eine Erklärung des chinesischen Außenministeriums.

Gleichzeitig stimmt China keiner Neugestaltung ideologischer Linien zu, sondern mehr Lehnt es ab, sich in “kleinen Gruppen” zu engagierenSagte Wang und verhängte sogar willkürlich einseitige Sanktionen aufgrund falscher Informationen.

Letzte Woche traf US-Präsident Joe Biden den japanischen Premierminister Yoshihide Suga bei seinem ersten persönlichen Gipfeltreffen im Weißen Haus seit seinem Amtsantritt. Die beiden Staats- und Regierungschefs sagten, sie teilen ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Menschenrechtssituation in Hongkong und Xinjiang.

Siehe auch  Der Iran lehnt die von Europa vorgeschlagenen Atomabkommensgespräche mit den Vereinigten Staaten ab

In einer Überprüfung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit ohne China sagte Biden, Japan und die Vereinigten Staaten würden gemeinsam in den Technologiesektor einschließlich der Halbleiter-Lieferketten investieren.

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust Principles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.