Der Schweizer Milliardär wird stillschweigend zu einer einflussreichen Kraft unter den Demokraten

Es war diese Art von Ausgaben – normalerweise über gemeinnützige Organisationen, die nicht viele Informationen über ihre Finanzen, einschließlich Spender, offenlegen müssen – Die Konservativen umarmten ihn Die Ausgabenbeschränkungen für Kampagnen wurden durch organisatorische Änderungen und Gerichtsurteile gelockert, insbesondere durch das Urteil des Obersten Gerichtshofs von 2010 im Fall United Citizens.

Während Progressive und Wahlbeobachter die Entwicklungen als zu mächtig für wohlhabende Interessen anprangerten, haben demokratische Geber und Kunden zunehmend Schwarzgeld eingesetzt. Während des Wahlzyklus 2020 gaben demokratisch-verbündete Gruppen mehr als 514 Millionen US-Dollar für solche Mittel aus, verglichen mit den fast 200 Millionen US-Dollar, die republikanisch ausgerichtete Gruppen ausgaben Analysieren Von Responsive Policy Center.

Einige der von Herrn Wyss-Stiftungen finanzierten Gruppen haben eine wichtige Rolle bei dieser Verschiebung gespielt, obwohl die relativ begrenzten Offenlegungspflichten für diese Arten von Gruppen es unmöglich machen, endgültig zu schließen, wie das Geld von Wyss ausgegeben wird.

Rob Stein, ein demokratischer Stratege, sagte, Herr Wyss und seine Berater hätten “einen evidenzbasierten, messungsorientierten und ergebnisorientierten strategischen Ansatz zum Aufbau der politischen Infrastruktur” entwickelt.

“Im Gegensatz zu den meisten wohlhabenden politischen Gebern rechts und links wissen Herr Weiss und sein Team, dass sie messbare und nachhaltige Auswirkungen erzielen”, fügte Herr Stein hinzu, der 2005 den einflussreichen Democratic Alliance Club für große liberale Geber gründete und Herrn Weiss ernannte sich ihm anzuschließen.

Der 85-jährige Berner wurde in Bern geboren und besuchte 1958 zum ersten Mal als Austauschstudent die USA. Er war fasziniert von den amerikanischen Nationalparks und öffentlichen Gebieten. Nachdem er reich geworden war und den in der Schweiz ansässigen Hersteller von Medizinprodukten Synthes geleitet hatte, begann er, sein Vermögen über ein Netzwerk von Stiftungen zu spenden, um Naturschutz, Umweltschutz und andere Themen zu fördern.

Siehe auch  Schweizer Banken stärken Kapitalbasis trotz Coronavirus-Krise - Expat Guide to Switzerland

Die Stiftungen erhöhten ihre Spenden schrittweise für andere von Demokraten unterstützte Zwecke, einschließlich Abtreibungsrechte und Mindestlohnsteigerungen, und schließlich für Gruppen, die direkter an parteipolitischen Debatten beteiligt waren, insbesondere nach der Wahl von Herrn Trump.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.