Der neue Schweizer Europameister im Läufer wurde vom Internationalen Olympischen Komitee eingeladen, sich dem Olympic Refugee Team in Paris anzuschließen

Der neue Schweizer Europameister im Läufer wurde vom Internationalen Olympischen Komitee eingeladen, sich dem Olympic Refugee Team in Paris anzuschließen

LAUSANNE, SCHWEIZ – Der neue Europameister im 10.000-Meter-Lauf der Männer, Dominique Lobalo, wurde am Donnerstag vom Internationalen Olympischen Komitee eingeladen, als Teil des Flüchtlings-Olympiateams, aus dem er sich 2019 zurückzog, an den Pariser Spielen im nächsten Monat teilzunehmen.

Wenn Lopalo sich dazu entschließt, zu dem Team zurückzukehren, das er vor fünf Jahren aufgrund eines Streits um das Preisgeld verlassen hat, könnte er seine erste olympische Medaille gewinnen. Das offizielle Flüchtlingsteam hat mit der Teilnahme an den Spielen 2016 in Rio de Janeiro begonnen.

Lobalo gewann am späten Mittwoch in Rom Gold über 10.000 Meter und ergänzte damit seine Bronzemedaille über 5.000 Meter am Samstag, Wochen nachdem ihm der Internationale Leichtathletikverband erlaubt hatte, die Schweiz zu vertreten, obwohl er kein Staatsbürger ist.

„Er ist derzeit nicht Schweizer Staatsbürger, wie es die Olympische Charta vorschreibt“, erklärte das Internationale Olympische Komitee am Donnerstag in einer Erklärung, nachdem sein Vorstand sechs Wochen vor der Eröffnungsfeier in Paris die Genehmigung seiner Berechtigung verweigert hatte.

Lubalo, ein Flüchtling aus dem Südsudan, lebt und trainiert seit seinem Ausscheiden aus dem olympischen Programm aufgrund eines Streits über die Kontrolle laufender Läufer in der Schweiz.

Später sagte Lopalo dem Time Magazine in einem Interview für einen Artikel, der vor den Olympischen Spielen in Tokio 2021 veröffentlicht wurde, dass das Teammanagement die Möglichkeiten der Läufer einschränkte, Preisgelder aus Straßenrennen zu verdienen und zu behalten.

Er sagte, er habe ein Angebot zur Rückkehr in das Programm abgelehnt, das ihm sein olympisches Debüt in Tokio ermöglicht hätte.

Dominic Lukiniomo Lobalo aus der Schweiz feiert am Mittwoch, den 12. Juni 2024, den Gewinn der Goldmedaille im 10.000-Meter-Lauf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Rom. Quelle: AP/Stefano Costantino

In diesem Jahr gaben IOC-Funktionäre in Tokio zu, dass die Kritik zu einer Überprüfung des Flüchtlingssportlerprogramms geführt hatte.

Siehe auch  Teichmann besiegt Kerber beim Ostrava Open | Büffelsport

Das Internationale Olympische Komitee hat am Donnerstag seine Einladung an Lobalo ausführlich dargelegt, sich dem zuvor angekündigten Paris Refugee Olympic Team anzuschließen, dem 36 Athleten aus 11 Ländern in 12 Sportarten angehören.

„Er hat ein Angebot, in Paris anzutreten, das ist durchaus möglich“, sagte Mark Adams, Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees. „Unsere Regeln sind sehr klar. Sie müssen die Staatsbürgerschaft des Landes besitzen, das Sie vertreten.“

Funktionäre der Swiss Olympic-Mannschaft erklärten dem Internationalen Olympischen Komitee, dass es „sehr schwierig ist, die Schweizer Staatsbürgerschaft zu erhalten“, da eine Mindestaufenthaltsdauer von 10 Jahren erforderlich sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert