Sehbehinderung schiebt die Super Gs auf Montag in Garmisch, Deutschland

Das letzte Weltcuprennen der Frauen vor der alpinen Ski-Weltmeisterschaft wurde auf Montag verschoben, da am Sonntag in Garmisch-Partenkirchen Nebel über dem Kandahar-Stadion aufkommt.

Während die Bedingungen zunächst ideal waren, schränkten Wolken über den mittleren und unteren Hügelabschnitten die Sicht ein und machten sichere Super-G-Rennen unmöglich.

Die Organisatoren störten den Start mehrmals, bevor sie die Veranstaltung auf Montag verschoben, da sich die Bedingungen am Nachmittag nicht verbesserten.

Die International Skating Federation sagte, sie habe die Entscheidung “aufgrund des aktuellen Wetters und des anhaltenden Nebels auf der Rennstrecke” getroffen.

Die Schweizerin Lara Gott Behrami gewann am Samstag auf derselben Strecke das Super G und holte sich damit ihren dritten Sieg in Folge in der Disziplin.

Mary Michel Gagnon vom Eichensee, Q, gewann die Bronzemedaille für das erste Weltcup-Podium ihrer Speed-Racing-Karriere und ihre erste Medaille seit fast fünf Jahren.

Beobachten | Gagnon holte Kanadas erste WM-Medaille in dieser Saison:

Luck Eichmen, Quebec-Spielerin Marie-Michel Gagnon, holte ihre erste alpine Weltcup-Medaille seit fast fünf Jahren und gewann am Samstag die Bronzemedaille beim Super G in Garmisch-Partenkirchen. 2:04

Das Rennen am Samstag war anfangs steil, aber mehr schlechtes Wetter beseitigte die beiden Trainingseinheiten während der Woche.

Es ist nicht möglich, ein Downhill-Rennen ohne Pflichttraining zu absolvieren.

Die alpinen Weltmeisterschaften werden am 8. Februar in Cortina d’Ampezzo, Italien, eröffnet.

Siehe auch  Sport im Fernsehen: Samstag, 22. Mai 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.