Der EU-Gesandte warnte davor, dass es ohne ein Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union keinen “Status quo” geben würde

Petros Mavromicales, Botschafter der Europäischen Union in der Schweiz © Keystone / Alessandro Della Valle

Der Gesandte des Blocks in Bern sagte, dass es ohne eine Rahmenvereinbarung keinen potenziellen Status quo in den Beziehungen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union geben würde.

Dieser Inhalt wurde am 8. Mai 2021 – 11:36 veröffentlicht

swissinfo.ch/ds

Der Botschafter der Europäischen Union, Petros Mavromicales, hat gewarnt, dass es keine neuen Abkommen über den Zugang zum Binnenmarkt der Europäischen Union geben wird und dass abgelaufene Abkommen nicht erneuert werden.

“Dies sind Tatsachen des Todes, die angekündigt wurden”, sagte er der französischsprachigen Zeitung Le Temps in einem am Samstag veröffentlichten Interview.

Die Schweiz kann das institutionelle Abkommen sicherlich ablehnen, stellt der Botschafter fest, “aber wir sind auch souverän und können die Fortsetzung des derzeitigen bilateralen Weges ablehnen.”

Als Nichtmitgliedstaat der Europäischen Union werden die Wirtschaftsbeziehungen der Schweiz zum 27-Nationen-Block durch 120 bilaterale Abkommen geregelt, die ihr viele Vorteile für die Mitgliedschaft bieten.

+ Die Schweiz macht die Europäische Union für eine Pattsituation in Bezug auf das Rahmenabkommen verantwortlich

Die Europäische Union möchte künftige Beziehungen und institutionelle Fragen in einem umfassenden Rahmenabkommen mit Bern formalisieren, doch die Gespräche zu diesem Thema dauern sieben Jahre. Zu den Hindernissen gehört die Festlegung des Personenverkehrs und der Arbeitsmarktvorschriften

Der Diplomat sagte in einem separaten Interview, das von der deutschen Sprache Schweiz am Wuchenden veröffentlicht wurde, dass die Europäische Union ihr Bestes tut, um die verbleibenden Knackpunkte zu klären.

“Wir brauchen eine institutionelle Basis, um an unserem Binnenmarkt teilnehmen zu können”, betonte Mavromicales, und die Schweiz muss dies respektieren.

Der Diplomat erwähnt, dass die bilateralen Abkommen als Übergangslösung geschaffen wurden, nachdem die Schweiz 1992 den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) abgelehnt hatte. Mitgliedschaft ist keine Überlegung mehr.

Die Minister für europäische Angelegenheiten werden am 11. Mai die Schweiz einschließlich des Rahmenabkommens gemäß ihrer vorläufigen Tagesordnung erörtern. Die Schweizer Regierung wiederum wird voraussichtlich ihre Position abgeben.

Siehe auch  Die Schweiz stimmt für ein Verbot synthetischer Pestizide

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.