Klimaaktivisten blockieren Straßen in der Schweiz

Polizeibeamte aus Lausanne verhafteten einen Klimaaktivisten mit einem Schild mit der Aufschrift “Ich fürchte, meine Neffen werden an der kommenden Klimakatastrophe sterben” während der von der Extinction Rebellion organisierten “One Mutiny” -Bewegung. Schlussstein / Laurent Gillieron

Klimaaktivisten, die mit der XR-Bewegung (Environmental Extinction Rebellion) verbündet sind, haben am Samstag in der ganzen Schweiz Verkehrsstörungen verursacht.

Dieser Inhalt wurde am 8. Mai 2021 – 20:36 veröffentlicht

Keystone-SDA / swissinfo.ch / ds

“Ich habe Angst davor, dass der Staat bei der Umweltkatastrophe keine Maßnahmen ergriffen hat”, sagte ein Student im Genfer Plainpalais, bevor die Polizei sein Schild beschlagnahmte.

Aktivisten nannten ihre Demonstrationen “eine Rebellion” und richteten individuelle Kontrollpunkte in etwa einem Dutzend Städten ein, darunter Genf, Lausanne, Zürich und Bern.

Die Demonstrationen finden einen Monat vor den Wahlen statt, um über ein geändertes nationales Kohlendioxidgesetz zu entscheiden.

Laut der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ist es unmöglich zu sagen, wie viele Menschen solche individuellen Proteste unternommen haben.
“Da wir dezentral arbeiten, organisiert sich jede Gruppe unabhängig”, sagte ein Zürcher Koordinator gegenüber der Agentur.

Wütende Autofahrer

In Genf und Lausanne blockierten Aktivisten morgens und nachmittags mehrere Straßen. Die meisten von ihnen wurden von der Polizei entlassen und mit Geldstrafen belegt, manchmal schon nach wenigen Minuten.

In Lausanne dauerte ein Aktivist fünf Minuten, bevor er in Handschellen gelegt wurde. Verärgerte Fahrer und Passanten traten einen anderen Aktivisten in derselben Stadt, bevor die Polizei eintraf.

Die Reaktionen unter den Zuschauern reichten von Applaus, Unterstützung, Ärger und regelrechter Wut.

“Was kümmert uns das Klima? Es warten alle Autos”, beklagte sich eine junge Frau in Genf. Ein anderer lehnte die Idee einer “Umweltkatastrophe” ab.

Anfälligkeit

Indem jeder Aktivist alleine auf dem Bürgersteig saß, wollte er zeigen, wie anfällig Menschen für die globale Erwärmung sind.

“Hinter jedem Aktivisten stehen Gefühle”, sagte jemand in Zürich. “Der Klimawandel ist mit der Pandemie nicht verschwunden.”

Aktivisten wollen, dass die Schweizer Regierung den Klimawandel schneller bekämpft und einen Bürgerrat für Klima- und Umweltgerechtigkeit einberuft.

Sie wollen, dass der Bundesrat (das Exekutivorgan) einen Klimanotfall erklärt und das Land bis 2025 statt 2050 klimaneutral macht.

XR-Aktivisten haben letzte Woche in Großbritannien Proteste veranstaltet und planen bis Juni weitere Maßnahmen in Städten in 10 Ländern.

Siehe auch  Erläuterung: Warum die Schweiz für manche Berufe Pflichtimpfungen ablehnt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.