Das Weltwirtschaftsforum kehrt zu seiner Jahrestagung ins Skizentrum in Davos, Schweiz, zurück

Das Weltwirtschaftsforum kehrt zu seiner Jahrestagung ins Skizentrum in Davos, Schweiz, zurück

Klaus Schwab während der Eröffnungsrede des Weltwirtschaftsforums 2024. Der deutsche Ingenieur Schwab gründete das Weltwirtschaftsforum 1971. | Bild: Twitter

Das Weltwirtschaftsforum kehrt in die Schweizer Alpen zurück. Seit 54 Jahren strömt jedes Jahr die politische und industrielle Elite der Welt in das kleine Bergdorf Davos und verwandelt das Skigebiet in ein Plauderfest zwischen den Machern der globalen Weltwirtschaft. Bekannt als „Der Ort, an dem sich Führungskräfte treffen“, beherbergt das Ski Village rund 3.000 einflussreiche Gäste während einer Woche mit Panels, Präsentationen und Breakout-Sessions, die nur auf Einladung zugänglich sind.

In diesem Jahr nehmen mehr als 60 internationale Staatsoberhäupter teil, darunter der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, der israelische Präsident Isaac Herzog und der französische Präsident Emmanuel Macron. Die Vereinigten Staaten entsenden Außenminister Antony Blinken, den Nationalen Sicherheitsberater Jake Sullivan und den Sondergesandten des Präsidenten für Klima, John Kerry. Zu ihnen gesellen sich Führungskräfte wie Jamie Dimon, CEO von JP Morgan, Satya Nadella, CEO von Microsoft, und Larry Fink, CEO von BlackRock.

Warum Davos, fragen Sie sich vielleicht? Abgesehen von der garantierten Diskretion, die die mächtigsten Menschen der Welt in der Schweiz haben, ist Davos nur über eine Straße erreichbar, was den Schutz vor Terroranschlägen oder linken Protesten erleichtert. Jedes Jahr marschiert die Schweizer Armee an den beiden Eingängen auf beiden Talseiten ein und überwacht jeden, der eindringt, mit Schweizer Präzision. Es gibt Kontrollpunkte an Hauptstraßen und Brücken sowie am Flughafen Samedan bei St. Moritz, wo viele Teilnehmer mit Privatflugzeugen fliegen (es handelt sich nicht um einen kommerziellen Flughafen).

Die Landebahn des Flughafens Samedan ist von vielen Skigebieten im Engadin aus sichtbar. | Foto: Julia Schneemann

Allerdings sind die Davoser von Jahr zu Jahr weniger beeindruckt von dem Zirkus, der ihr Dorf heimsucht. Der Zugang zur Basisinfrastruktur wird zeitweise schwierig oder unmöglich, da die örtlichen Straßen die ganze Woche über gesperrt sind. Die Preise explodieren gegenüber ihren ohnehin schon hohen Preisen um mehrere Ebenen. Ein fünftägiger Aufenthalt in einem der schönsten Hotels in Davos kostet bis zu 25.000 CHF (29.000 USD) und selbst einfache Hotels verlangen 1.000 CHF (1.160 USD) pro Nacht. Auch Luxuschalets in Davos verfünffachen ihre Preise und erzielen bekanntermaßen Preise zwischen CHF 500.000 und CHF 1 Million pro Woche. Das Portje-Anwesen mit drei Chalets wurde für die Woche des Weltwirtschaftsforums für 1,25 Millionen Schweizer Franken (1,45 Millionen US-Dollar) gemietet. Jemen? Wir sollten es nicht wissen, das ist schließlich die Schweiz.

Siehe auch  IGT unterzeichnet mit der Loterie Romande einen langfristigen Vertrag für den Betrieb des Schweizer iLottery-Systems
Die Liegenschaft Portje wurde für die Woche des Weltwirtschaftsforums für 1,25 Millionen Franken gemietet. | Bild: Leo Trip i

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert