Das Weltwirtschaftsforum 2024 beginnt in Davos und sein Hauptthema lautet „Wiederaufbau des Vertrauens“.

Das Weltwirtschaftsforum 2024 beginnt in Davos und sein Hauptthema lautet „Wiederaufbau des Vertrauens“.

London

Vor dem Hintergrund eskalierender geopolitischer Spannungen, sich verändernder Wirtschaftspolitik und schnellem technologischen Fortschritt startete am Montag in Davos, Schweiz, das 54. jährliche Weltwirtschaftsforum mit dem Thema „Wiederaufbau des Vertrauens“.

Während des Treffens, das vom 15. bis 19. Januar stattfindet, werden mehr als 2.800 Teilnehmer aus 120 Ländern, darunter prominente Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, zusammenkommen, um sich in der komplexen globalen Landschaft zurechtzufinden und nach Lösungen zu suchen auf drängende Herausforderungen.

Das Weltwirtschaftsforum betont die Notwendigkeit internationaler Zusammenarbeit bei der Bewältigung humanitärer, klimatischer, sozialer und wirtschaftlicher Herausforderungen. Das diesjährige Thema lautet „Wiederaufbau des Vertrauens“.

Die globale Risikoanalyse des Weltwirtschaftsforums identifiziert Desinformation, extreme Wetterereignisse und den Klimawandel als große Bedrohungen, die durch eskalierende geopolitische Krisen noch komplexer werden.

Die Führungskräfte werden sich auf sechs entscheidende Themen konzentrieren: wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit, Energiewende, Globalisierung, produktive künstliche Intelligenz, Stärkung von Institutionen und Frauengesundheit.

Klaus Schwab, Gründer und Vorstandsvorsitzender des Weltwirtschaftsforums, betonte die Notwendigkeit, das Vertrauen in einer fragmentierten Welt mit zunehmenden sozialen Spaltungen wiederherzustellen.

Das Forum untersucht die Auswirkungen der technologischen Revolution, der Nachhaltigkeit und des Aufstiegs des Populismus.

Künstliche Intelligenz steht im Vordergrund. Die Diskussionen konzentrieren sich auf ihre gerechte Nutzung, regulatorische Rahmenbedingungen, die Innovation mit gesellschaftlichen Risiken in Einklang bringen, und ihre Interaktion mit anderen transformativen Technologien.

Auf der Tagesordnung stehen auch der zunehmende Populismus, technologische Fortschritte und Durchbrüche in der Medizin, Robotik, künstlichen Intelligenz und digitalen Transformation.

Geopolitische Themen, darunter die Kriege in Gaza und der Ukraine, stehen angesichts der komplexen geopolitischen Landschaft ganz oben auf der Tagesordnung. Es werden diplomatische Gespräche zu Konflikten im Nahen Osten, in der Ukraine und in Afrika erwartet.

Siehe auch  UTA stärkt die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Nigeria und Libyen

Wer nimmt teil?

Zu den weltweiten politischen Persönlichkeiten, die teilnehmen werden, gehören der chinesische Vizepremier Li Qiang und der französische Präsident Emmanuel Macron, der als einziger G7-Führer an dieser Ausgabe teilnimmt und eine Sonderrede halten wird.

Der britische Kanzler Jeremy Hunt und die Schattenkanzlerin Rachel Reeves wurden für die Teilnahme am Forum bestätigt.

Die Vereinigten Staaten werden durch Außenminister Antony Blinken, den Nationalen Sicherheitsberater Jake Sullivan und den Sondergesandten des Präsidenten für Klima, John Kerry, vertreten.

Auch der israelische Präsident Isaac Herzog und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj werden Reden halten.

Der argentinische Präsident Javier Milley soll am Mittwoch auf der Versammlung eine Rede halten und wegen der jüngsten kontroversen Entscheidungen wie der Dollarisierung der Wirtschaft und der Abschaffung der Zentralbank für Aufsehen sorgen.

Es werden prominente Persönlichkeiten aus der Weltwirtschaft auftreten, darunter die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds Kristalina Georgieva und der Präsident der Weltbank Ajay S. Banga und der Generaldirektorin der Welthandelsorganisation, Ngozi Okonjo-Iweala.

Zu den Leitern internationaler Gremien und zivilgesellschaftlicher Gruppen, die dem Forum beitraten, gehörten António Guterres, Vertreter der Vereinten Nationen, Jens Stoltenberg von der NATO, Tedros Adhanom Ghebreyesus von der Weltgesundheitsorganisation und Tirana Hassan von Human Rights Watch.

Während erwartet wird, dass mehr als 800 CEOs multinationaler Unternehmen auf dem Gipfel nach neuen Märkten suchen, werden auch mehr als 150 globale Innovatoren, Technologiepioniere und Einhornunternehmen teilnehmen, die an der Transformation der Branche arbeiten.

Eine bemerkenswerte Initiative ist die AI Governance Alliance, eine Allianz, der große Technologieunternehmen wie Google, Microsoft, IBM und MetaPlatforms angehören. Ziel dieser Allianz ist es, die Entwicklung und Nutzung künstlicher Intelligenz verantwortungsvoll zu gestalten, wobei der Fokus auf transparenten und inklusiven KI-Systemen liegt.

Siehe auch  Liechtenstein und die Schweiz feiern das 100-jährige Jubiläum der Zollunion

Eine weitere Initiative ist die First Mover Alliance, ein gemeinsames Unterfangen führender Unternehmen zur Dekarbonisierung emissionsintensiver Sektoren und zur Förderung neuer Klimatechnologien. Mit mehr als 95 Mitgliedern, die insgesamt 120 Verpflichtungen eingegangen sind, unterstreicht diese Koalition die wachsende Wirkung und das Engagement im Kampf gegen den Klimawandel.

Kritik

Der jährliche Davos-Gipfel steht zunehmend unter Beobachtung, da die Frage nach der Fähigkeit der Organisation gestellt wird, ihre erklärte Mission, „den Zustand der Welt zu verbessern“, zu erfüllen.

Kritiker argumentieren, dass die Treffen des Weltwirtschaftsforums eine bequeme Plattform für große Unternehmen bieten, um Regierungen aus der Ferne durch Geldinvestitionen zu beeinflussen, wobei die Besorgnis über eskalierende globale Handelsspannungen, Technologiekriege und zunehmende Ungleichheit wächst, was allesamt Zweifel an ihrer Wirksamkeit aufkommen lässt. Eine Initiative des Weltwirtschaftsforums.

Um diese globalen Herausforderungen anzugehen, hat das Weltwirtschaftsforum Partnerschaften mit vielen internationalen Organisationen und Unternehmen geschlossen und sich in diesem Jahr auf Projekte konzentriert, die sich mit der Schaffung von Widerstandsfähigkeit für zukünftige Generationen, der Neugestaltung der Globalisierung, der Erneuerung künstlicher Intelligenz, der Förderung des grünen Wandels und der Beseitigung von Machtlücken befassen wirtschaftliche Inklusion. .

Einige Kritiker behaupten, dass das Weltwirtschaftsforum jedes Jahr dieselben Diskussionen mit denselben Personen wiederholt.

Befürworter des Weltwirtschaftsforums sehen sich dieser Kritik ausgesetzt und betonen, dass die Organisation die Lücken füllt, die andere internationale Gremien hinterlassen. Sie betrachten das Weltwirtschaftsforum als eine wichtige Plattform, auf der politische und wirtschaftliche Führungskräfte zusammenkommen, um „gute Ideen für die Welt“ zu diskutieren.

Trotz des hohen Stellenwerts des Davos-Gipfels ist es wichtig zu beachten, dass die während der Veranstaltung gemachten Ideen, Reden, Diskussionen und Versprechen keine verbindlichen Auswirkungen auf die Regierungen haben.

Siehe auch  Here are the winning numbers for Powerball's $ 731 million on Wednesday

Als Reaktion auf die Proteste, insbesondere in den frühen 2000er Jahren, weitete Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums, den Medienzugang auf mehr geschlossene Treffen aus und schloss mehr zivilgesellschaftliche Organisationen ein.

Nun äußert das traditionell global ausgerichtete Weltwirtschaftsforum Bedenken, dass zunehmende Ungleichheit, Protektionismus und nationalistische Politik eine weitere globale Wirtschaftskrise auslösen werden.

Für die Mitgliedschaft im Weltwirtschaftsforum ist eine strategische Partnerschaftsgebühr in Höhe von Hunderttausenden Dollar erforderlich, wobei zusätzliche Kosten für die Teilnahme am Gipfel in Davos anfallen. Kritiker wiesen auch auf die exorbitanten Preise für Hotels und Essen während des Gipfels hin.

Die Website der Anadolu Agency enthält nur einen Teil der Nachrichten, die den Abonnenten des AA News Broadcast System (HAS) in Kurzform zur Verfügung gestellt werden. Bitte kontaktieren Sie uns für Abonnementoptionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert