Das britische Unternehmen Vodafone bestätigt den Verkauf seiner italienischen Tochtergesellschaft an Swisscom für 8,7 Milliarden US-Dollar

Das britische Unternehmen Vodafone bestätigt den Verkauf seiner italienischen Tochtergesellschaft an Swisscom für 8,7 Milliarden US-Dollar

Der britische Mobilfunkkonzern Vodafone hat bestätigt, dass er sein Italiengeschäft für rund 8,7 Milliarden US-Dollar an das Schweizer Unternehmen Swisscom verkauft.

LONDON – Der britische Mobilfunkkonzern Vodafone bestätigte am Freitag, dass er sein Italiengeschäft für 8 Milliarden Euro (8,7 Milliarden US-Dollar) an das Schweizer Unternehmen Swisscom verkauft und die Hälfte des Erlöses durch den Rückkauf von Unternehmensanteilen an seine Aktionäre zurückgeben wird.

Vodafone sagte, dieser Schritt, nachdem die Gespräche erstmals am 28. Februar angekündigt wurden, stelle eine „attraktive Bewertung“ dar und sei der jüngste Schritt seiner Strategie, Teile seines europäischen Portfolios zu verkaufen.

„Die industrielle Logik dieser Fusion ist sehr stark“, sagte Christoph Aeschlimann, CEO von Swisscom. „Fastweb und Vodafone Italia sind gut geeignet, einen hohen Mehrwert für alle Stakeholder zu schaffen.“

Im Rahmen des Deals, der voraussichtlich bis Ende des ersten Quartals 2025 abgeschlossen sein wird, haben die beiden Unternehmen vereinbart, dass Vodafone in den nächsten fünf Jahren weiterhin „bestimmte Dienstleistungen“ für Swisscom erbringen wird. Swisscom zahlt zunächst eine jährliche Gebühr von 350 Millionen Euro, die im Laufe der Zeit voraussichtlich sinken wird.

Siehe auch  Der Schweizer Kerninflationsmaßstab sinkt unter die 2-Prozent-Obergrenze der SNB

Vodafone fügte hinzu, dass die beiden Unternehmen auch eine engere Geschäftsbeziehung prüfen, um eine Zusammenarbeit in einem breiten Spektrum von Bereichen außerhalb Italiens zu ermöglichen.

Margherita Della Valle, CEO von Vodafone, sagte, der Verkauf „schaffe einen erheblichen Wert für Vodafone und stelle sicher, dass das Unternehmen seine führende Position in Italien behält.“

Vodafone möchte Liquidität bereitstellen und seine finanzielle Leistung verbessern, indem es Teile seines Geschäfts verkauft, darunter auch seinen spanischen Zweig, nachdem zuvor Verträge zum Verkauf seiner Geschäftsbereiche in Ungarn und Ghana abgeschlossen wurden.

Die Märkte schienen den Deal zu begrüßen, denn Vodafone-Aktien schlossen in London mit einem Plus von 5,7 % und Swisscom-Aktien in Zürich mit einem Plus von 4,9 %.

„Das italienische Geschäft von Vodafone hatte zu kämpfen, daher würde eine Reduzierung dieses Gewichts der Gruppe helfen, sich neu zu fokussieren“, sagte Sophie Lund-Yates, leitende Aktienanalystin beim Brokerhaus Hargreaves Lansdowne. „Die Aufmerksamkeit wird sich nun darauf richten, wie effektiv Vodafone seine Ressourcen nutzen kann, um umfassendere Herausforderungen zu bewältigen, darunter steigende Schulden, Kosten und etwas verschärfter Wettbewerb.“

Im Rahmen seiner aktualisierten Strategie strebte das Unternehmen außerdem die Fusion seines britischen Geschäfts mit Three UK an, um Großbritanniens größtes Mobilfunknetz im Wert von rund 15 Milliarden Pfund (19 Milliarden US-Dollar) zu schaffen. Der geplante Zusammenschluss wird aufgrund von Wettbewerbsbedenken einer behördlichen Prüfung unterzogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert