Das Versäumnis der Schweiz, die Klimakrise zu bewältigen, verstößt gegen Menschenrechte, Gerichtsurteile

Das Versäumnis der Schweiz, die Klimakrise zu bewältigen, verstößt gegen Menschenrechte, Gerichtsurteile

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat gerade entschieden, dass die schwache Politik der Schweiz in der Klimakrise die Menschenrechte ihrer Bürger verletzt.

Mehr lesen: Die EU mache Tiernahrung durch Subventionen „künstlich billig“, heißt es in dem Bericht

Klimazineurinin (Schweizer Ältesten für Klimaschutz), eine Gruppe von rund 2.500 Schweizer Frauen mit einem Durchschnittsalter von 73 Jahren, teilte dem Gericht mit, dass viele ihrer grundlegenden Menschenrechte verletzt worden seien. Zum Beispiel, weil ältere Frauen Mehr beeindruckt Um bei extremen Hitzewellen zu sterben, argumentierte die Gruppe, dass die Schweiz nicht ihren Beitrag zur Eindämmung der globalen Erwärmung geleistet habe.

KlimaSeniorinnen haben mehrere Jahre damit verbracht, vor Schweizer Gerichten zu klagen, bevor sie den Fall an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte weiterleiteten. Dabei kam sie zu dem Schluss, dass die Schweizer Regierung keinen angemessenen Plan zur Emissionsreduzierung ausgearbeitet hatte und dass die Kläger keinen Zugang zu Recht vor nationalen Gerichten hatten.

„Dieses Urteil ist ein Meilenstein im Kampf für ein lebenswertes Klima für alle“, sagte Anne Maher, Co-Vorsitzende der Schweizer Frauen-Senioren-Klimaschutzorganisation, in einer Pressemitteilung. „Wir kämpfen seit neun Jahren mit Unterstützung von Greenpeace für Klimagerechtigkeit.“

„Nachdem die Schweizer Gerichte sich weigerten, uns anzuhören, hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte nun bestätigt, dass Klimaschutz ein Menschenrecht ist“, fügte Maherer hinzu.

Mehr lesen: Die Schweiz stimmt gegen ein Verbot der industriellen Landwirtschaft

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat entschieden, dass das Versäumnis der Schweiz, gegen den Klimawandel vorzugehen, eine Verletzung der Menschenrechte darstellt

Shervin Nafisi/Greenpeace Der historische Entscheid zur Verantwortung der Schweizer Regierung für den Klimawandel könnte einen Präzedenzfall auf europäischer Ebene schaffen

Zwei weitere Klimafälle wurden erfolglos vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gebracht – einer von einer Gruppe von 32 portugiesischen Jugendlichen gegen 32 europäische Länder und der andere von einem französischen Bürgermeister gegen Frankreich. Obwohl sich die Fälle deutlich unterscheiden, ging es in allen drei Fällen um die Frage, ob das Versäumnis der Regierung, gegen den Klimawandel vorzugehen, eine Menschenrechtsverletzung darstellt. Auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte lehnte vier Klagen einzelner KlimaSeniorinnen-Bewerberinnen ab.

Siehe auch  Das Schweizer Parlament lehnt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ab, das einen Schlag gegen den globalen Klimaschutz darstellt

Die Entscheidung, die Schweizer Regierung zur Rechenschaft zu ziehen, wurde von vielen Beobachtern als historisch bezeichnet, und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, der sich selbst als „das Gewissen Europas“ bezeichnet, schafft weiterhin einen Präzedenzfall für die Zukunft aller 46 Mitgliedsstaaten.

„Die Bedeutung dieser Entscheidung kann nicht genug betont werden“, sagte Cordelia Baar, leitende Anwältin der Organisation Top Swiss Women in Climate Protection.

„Es wird von entscheidender Bedeutung sein, mehr Klimaklagen gegen Länder und Unternehmen auf der ganzen Welt einzuleiten und ihre Erfolgsaussichten zu erhöhen.“ Das Urteil zeigt Bürgern, Richtern und Regierungen in ganz Europa, was im Hinblick auf den Klimaschutz erforderlich ist“, fügte Barr hinzu.

Mehr lesen: Ich werde die Regierung wegen Zuchthühnern verklagen – und hier ist der Grund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert