Das Vereinigte Königreich bezeichnet die Unterlinie Omicron als untersuchte Variante

LONDON/KOPENHAGEN (Reuters) – Die britische Gesundheitssicherheitsbehörde hat am Freitag einen dominanten und hochgradig übertragbaren Unterstamm des Omicron-Coronavirus als untersuchte Variante identifiziert und erklärt, dass er einen Wachstumsvorteil haben könnte.

BA.2, das nicht die bei Omicron beobachtete spezifische Mutation enthält, die helfen könnte, es leicht von Delta zu unterscheiden, wird untersucht, wurde jedoch nicht als besorgniserregende Variante eingestuft.

„Es liegt in der Natur von Viren, sich weiterzuentwickeln und zu mutieren, daher wird erwartet, dass weiterhin neue Varianten auftauchen werden“, sagte Dr. Mira Chand, Incident Manager von UKHSA.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Unsere kontinuierliche genetische Überwachung ermöglicht es uns, sie zu erkennen und zu beurteilen, ob sie wichtig sind.“

Großbritannien sequenzierte 426 Fälle des BA.2-Unterstamms, und UKHSA sagte, dass es zwar Unsicherheit über die Bedeutung von Veränderungen im viralen Genom gab, frühe Analysen jedoch auf eine erhöhte Wachstumsrate im Vergleich zu der des ursprünglichen Omicron, BA.1, hindeuteten.

Laut UKHSA haben 40 Länder BA.2-Sequenzen gemeldet, wobei die meisten Proben in Dänemark registriert wurden, gefolgt von Indien, Großbritannien, Schweden und Singapur.

In Dänemark ist BA.2 schnell gewachsen. Es machte in der letzten Woche des Jahres 2021 20 % aller COVID-Fälle aus und stieg in der zweiten Woche des Jahres 2022 auf 45 %.

Anders Fomsgaard, ein Forscher am Statens Serum Institut (SSI), sagte, er habe noch keine gute Erklärung für das schnelle Wachstum der Unterart und fügte hinzu, er sei ratlos, aber nicht besorgt.

„Es kann sein, dass die Bevölkerung immunresistenter ist und sich mehr infizieren kann. Wir wissen es noch nicht“, sagte er gegenüber TV 2 und fügte hinzu, dass die Möglichkeit bestehe, dass Menschen mit dem B-Virus infiziert seien. Kurz danach sind Sie nicht immun gegen BA.2.

Siehe auch  Außenminister: Iran wird direkte Gespräche mit den USA „erwägen“ | Neuigkeiten aus der Kernenergie

„Es ist eine Möglichkeit“, sagte er. „In diesem Fall müssen wir darauf vorbereitet sein. Und dann könnten wir tatsächlich zwei Höhepunkte dieser Epidemie sehen.“

Eine vorläufige Analyse des dänischen SSI zeigte keinen Unterschied bei der Krankenhauseinweisung für BA.2 im Vergleich zu BA.1.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Alistair Smoot in London und Nikolai Skidsgaard in Kopenhagen; Redaktion von Andrew McCaskill, Kate Holton und Andy Bruce

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.