Das sind die aktuellen Möbeltrends

Die Atmosphäre innerhalb von Wohnungen oder Häusern wird nicht nur von der Raumgröße, dem Bodenbelag, den Wänden und Decken oder der Beleuchtung bestimmt: Vor allem das Mobiliar bestimmt maßgeblich, wie die eigenen Vier-Wände wirken. Die Ansprüche sind natürlich individuell, doch im Folgenden möchten wir Ihnen einige Ideen und Anregungen geben, indem wir uns die aktuellen Möbeltrends anschauen.

Metall kehrt zurück

Minimalismus ist weiterhin beliebt, doch es dürfen mittlerweile auch wieder wellige Konturen integriert werden. Jahrelang waren gerade Linien und eine schlichte Gestaltung modern. Doch nun stehen wieder Polstermöbel in den Wohnungen, die vor allem von liebevoll gestalteten Details in Metall dominiert werden. Das macht die Möbel besonders dekorativ. Beliebt sind dabei vor allem glänzender Chrom, schwarzer Stahl und Goldtöne. Gerne verwendet werden aktuell ebenso ethnische Stile.

Rattan und Bambus dominierten zuletzt. Gerade wenn sich das Interieur in Richtung Hightech bewegt, ist der transparente Kunststoff häufig zu finden. Wer damit nicht viel anfangen kann, der setzt auf Alternativen aus Glas. Gerade für funktionale Möbel ist eine Mischung aus transparentem Kunststoff und Glas optimal geeignet, da die Möbel über eine interessante Ästhetik verfügen. Um die Möbel aufzubauen oder sogar gestalten zu lassen, finden Sie online Dienstleister für Möbelmontage. Das spart Zeit, Nerven und garantiert, dass die Möbel auch wirklich korrekt stehen.

Natur im Innenraum

Natürlich spielt auch die Nachhaltigkeit bei der Einrichtung des Innenraums und der Gestaltung der Möbel eine wichtige Rolle. Die Designs sollen nicht nur ansprechend und hochwertig sein, sondern auch einen ökologischen Anspruch erfüllen. Im besten Fall sind die Materialien recycelt oder zumindest recycelbar. Antike oder Vintage Möbel liegen daher ebenso im Trend. Dazu passend ist dunkles Holz wieder weit verbreitet.

Siehe auch  Einwanderung: Sozialdemokratische Politiker wollen die Familienzusammenführung ausweiten

Die Farbtöne liegen im Spektrum von rötlicher Kastanie, dunklen Kaffeetönen und Schokolade. Eiche und Mahagoni sind sowohl in Möbelstücken als auch in der Wandverkleidung oder Böden zu sehen. Kleine Holzhocker und Couchtische aus natürlichen Materialien bringen die Gemütlichkeit in die modernen Innenräume zurück. Wer noch Möbel von Oma oder aus der Jugendzeit der Eltern hat, kann diese problemlos wieder einsetzen.

Lieber Klasse statt Masse

Über viele Jahre hinweg wurde vor allem auf günstige Massenware gesetzt. Dieser Trend ist jedoch vorbei, die Produktionen haben sich auf Exklusivität und Individualität festgelegt. Vor allem sehr auffällige Möbel im Stil der 1970er Jahre sind gefragt. Klassische Formen, runde Details und edle Polstertöne sorgen für echte Hingucker. Es lohnt sich, die Möbel nicht nur im Internet oder den klassischen Möbelhäusern zu kaufen, sondern auch auf Flohmärkten oder Gebrauchtplattformen nach alten Stücken zu schauen. Die Hingucker sollten jedoch nur punktuell eingesetzt werden. Ansonsten gilt es eher, auf schlichte Möbel zu setzen, die den Blick auf den Boden oder die Wand nicht verdecken. Die Raumwahrnehmung wird aktuell durch die Gestaltung der Wände und Böden dominiert.

Minimalismus ist angesagt

Weiterhin erfreuen sich kleine Wohnungen mit wenig Grundfläche großer Nachfrage. Minimalismus ist immer noch angesagt und dementsprechend beliebt sind platzsparende Möbel. Möbelstücke, die vor einigen Jahren noch ausschließlich für Studentenwohnungen genutzt wurden, halten jetzt in ganz normalen Stadtwohnungen Einzug. Modulare Möbelstücke, die sich multifunktional einsetzen lassen und sich der Wohnsituation individuell anpassen, gelten als Statement in Sachen Nachhaltigkeit.

Dezente Farben

Pastelltöne sind genau die richtige Wahl, um dezente Akzente zu setzen. Egal, ob ein kuscheliger Sessel in hellem Lila, ein Sofa in Pastellblau oder ein Teppich in zarten Farben: Die Einrichtung soll beruhigend wirken. Auffällige Deko-Highlights sorgen für den notwendigen Kontrast. Legen Sie sich pro Raum auf maximal vier bis fünf Kernfarben fest, die jedoch ansprechend in Szene gesetzt werden.

Siehe auch  Schweiz Human Rights Watch | International

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.